Kindergeld bei Trennung - Hilfe für Eltern

Kindergeld bei Trennung steht grundsätzlich dem Elternteil zu, bei dem die Kinder leben – Voraussetzung ist Wohnsitz und Aufenthalt in Deutschland.


Um das Kindergeld bei Trennung zu bekommen, müssen die Kinder ihren Wohnsitz in Deutschland haben oder sich für gewöhnlich hier aufhalten, das heißt, zur Schule gehen oder sich in der Ausbildung befinden. Das Kindergeld steht prinzipiell Eltern zu, deren Kinder das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, respektive deren erste Ausbildung noch nicht abgeschlossen ist.

Wer bekommt Kindergeld

  • Egal ob es sich um Kindergeld bei Trennung handelt oder nicht, die staatliche Förderung wird immer nur dem beantragenden Elternteil ausgezahlt. Um das Kindergeld zu erhalten, muss der Wohnsitz des Elternteils in Deutschland sein oder, wenn sich der Wohnsitz im Ausland befindet, eine uneingeschränkte Steuerpflicht in Deutschland bestehen.
  • Prinzipiell steht das Kindergeld dem Elternteil zu, in dessen Haushalt die Kinder überwiegend leben und der für deren körperliches und geistiges Wohlergehen verantwortlich ist. Wurde vor der Trennung zum Beispiel dem Vater das Kindergeld ausgezahlt und leben die Kinder nach der Trennung bei der Mutter, sollte sie umgehend bei der zuständigen Familienkasse eine entsprechende Änderung beantragen.
  • Schwierig wird es, wenn die Kinder sich mehr oder minder zu gleichen Teilen bei den getrennt lebenden Eltern aufhalten. Kommt es zum Streit vor dem Familiengericht, wird gemäß gängiger Rechtssprechung das Kindergeld bei Trennung meist dem Elternteil zugesprochen, der auch Unterhalt zahlt und zur Hälfte auf den Unterhalt des Empfängers angerechnet. Die Höhe des Kindergeldes richtet sich nach der Zahl der im Haushalt lebenden Kinder.

Grundsätzliches zum Kindergeld

  • Das Kindergeld dient der Förderung der Familien und wird im EStG (Einkommensteuergesetz) und BKGG (Bundeskindergeldgesetz) geregelt und aus Bundesmitteln finanziert. Zuständig für die Kindergeldzahlungen ist die Familienkasse der Bundesanstalt für Arbeit, die sowohl für die Festsetzung als auch die Auszahlung verantwortlich ist. Die zuständigen Gerichte bei Streitigkeiten im Bezug auf das Steuerrecht, sind die Finanzgerichte, bei allen anderen Streitigkeiten die Sozialgerichte.
  • Kindergeld wird nach Erreichung der Volljährigkeit, längstens jedoch bis zum 25. Lebensjahr, gezahlt, wenn das Kind studiert oder es in der Ausbildung ist, dabei darf das Einkommen nicht über 8.004 Euro pro Jahr liegen. Der Anspruch endet mit Erreichung des Ausbildungsziels.
  • Kindern ohne berufsqualifizierenden Abschluss und ohne Ausbildungsplatz wird das Kindergeld bis zum 21. Lebensjahr gezahlt, allerdings muss das Kind dafür die eigene Suche nach einer Ausbildungsstelle nachweisen und bei der Arbeitsagentur gemeldet sein.
  • Das Kindergeld wird weitergezahlt zwischen zwei Ausbildungsabschnitten wie Schule und Studium, während des freiwolligen ökologischen oder sozialen Jahres, aber nicht während des Wehr- oder Zivildienstes. Für die Auszahlung spielt es keine Rolle, ob es sich um Kindergeld bei Trennung handelt oder nicht – der Rechtsanspruch besteht unabhängig von der familiären Situation.