Kindergeldberechnung nachprüfen – Tipps vom Fachmann

Wer seine Kindergeldberechnung nachprüfen will, sollte sich umfassend über die bestehenden Vorschriften informieren und die Voraussetzungen prüfen.


Wer bei der Familienkasse Kindergeld beantragt hat, tut gut daran, regelmäßig die Kindergeldberechnung nachprüfen zu lassen. Wenn nur für einen Tag die Voraussetzungen stimmen, um Kindergeld zu beanspruchen, muss für den laufenden Monat Kindergeld gezahlt werden. Allerdings spielt auch das monatliche Einkommen des Kindes eine Rolle. Hier liegt ein Betrag von achttausendvier Euro zugrunde. Da sich nicht nur dieses Einkommen und Voraussetzungen, sondern auch die Bestimmungen ändern können, sollte man die Kindergeldberechnung nachprüfen. Außerdem ist immer zu bedenken, dass Menschen diese Daten prüfen und die Bescheide erstellen. Und wo Menschen sind, werden Fehler gemacht – auch in Ämtern.

Wer hat Anspruch auf Kindergeld und wie lange

  • Kindergeld bekommt jeder, der in Deutschland lebt, beziehungsweise in Deutschland unbeschränkt einkommensteuerpflichtig ist. Es wird hier nicht unterschieden, ob es sich um ein leibliches, adoptiertes oder Pflegekind handelt. Zu beachten ist jedoch, dass die Eltern den Anspruch erheben können und nicht die Kinder selbst. Lediglich bei Vollwaisen oder Kindern, die nicht wissen, wo sich ihre Eltern aufhalten wird anders verfahren.
  • Gezahlt wird bis zur Vollendung des achtzehnten Lebensjahres oder, wenn das Kind noch zur Schule geht, maximal bis zum fünfundzwanzigsten Lebensjahr. Wenn das Kind eine Ausbildung absolviert, studiert oder Wehr- und Zivildienst leistet, wird auch diese Zeit berücksichtigt. Ist das betroffene Kind schon verheiratet, aber der Ehegatte kann den Unterhalt nicht bestreiten, wird auch weiterhin Kindergeld gezahlt.

Wie viel Kindergeld bezahlt die Familienkasse

  • Seit dem ersten Januar 2010 werden einhundertvierundachtzig Euro für die ersten beiden Kinder gezahlt. Für das dritte Kind gibt es einhundertneunzig Euro und für das vierte Kind einen Betrag von zweihundertfünfzehn Euro.
  • Diese Erhöhung über zwanzig Euro je Kind wurde mit dem so genannten Wachstumsbeschleunigungsgesetz festgelegt. Wer also zwei Kinder und mehr hat und sich nicht sicher ist, ob alles seine Richtigkeit hat, sollte auf jeden Fall die Kindergeldberechnung nachprüfen lassen.

Man hat die Kindergeldberechnung nachprüfen lassen und Fehler gefunden

  • In jedem Fall kann es von Vorteil sein, die Kindergeldberechnung nachprüfen zu lassen. Auch wenn der Kindergeldbescheid maschinell ausgedruckt ist, so geben doch Menschen die Daten ein – und Menschen machen Fehler.
  • Hat man einen Fehler gefunden, so ist sofort schriftlich Einspruch zu erheben. Teilen Sie mit, dass Sie die Kindergeldberechnung nachprüfen ließen und dabei einen Fehler gefunden haben. Benennen Sie den Fehler und erläutern Sie die Fakten. Vielleicht hat sich das Einkommen des Kindes geändert. Oder irgendeine Voraussetzung wird erst jetzt erfüllt im Gegensatz zum Vorjahr.
  • Auf jeden Fall sollte der Sachbearbeiter ebenfalls die Kindergeldberechnung nachprüfen und die Möglichkeit haben einen neuen Bescheid zu erstellen.