Kinderhaut: Die richtige Pflege

Kinderhaut benötigt besondere Pflege, damit sie gesund und zart bleibt. Mit reichhaltigen Produkten wird sie vor äußeren Einflüssen geschützt.


Unsere Haut ist unser wichtigstes Organ, es schützt unseren Körper vor äußeren Einflüssen, kontrolliert die Temperatur und lässt uns unterschiedlichste Sinneswahrnehmungen fühlen. Sie muss gut gepflegt werden, damit sie ihren Aufgaben auch in vollem Umfang nachkommen kann. Noch wichtiger wird eine intensive Pflege bei den Kindern, denn deren Haut ist um einiges empfindlicher als die Erwachsener.

Empfindliche Kinderhaut
Die Haut von Babys und Kleinkindern ist noch nicht vollständig entwickelt, sodass sie besonders intensiv gepflegt werden muss. Der Säureschutzmantel ist viel dünner als bei Erwachsenen, sodass sich die Haut auch viel schneller entzünden kann. Gerade kleine Kinder haben häufig mit verschiedenen Hauterkrankungen zu kämpfen. Zudem sind die Talg- und Schweißdrüsen noch nicht ganz ausgebildet. Kinderhaut trocknet viel schneller aus und ist auch sensibler gegenüber äußeren Einflüssen. Ziel der Hautpflege ist es also, die Haut von außen zu stärken, sodass sie wiederstandsfähig und butterweich bleibt.

Reinigende Rituale
Bereits sehr kleinen Kindern können Sie Rituale beibringen, die sie an die Körper- und Hautpflege spielerisch heranführt.Hände waschen nach der Toilette und vor dem Essen sollte für Sie selbstverständlich sein, für Ihre Kinder gehört es sicher auch bald zum normalen Tagesablauf mit dazu. Da kleine Kinder viel im Freien unterwegs sind, um die Welt zu erkunden und ihre Grenzen zu entdecken, werden sie auch viel schmutziger als jemand, der den ganzen Tag im Büro sitzt. Entfernen Sie daher morgens und abends Schmutz und Schweiß. Klares Wasser reicht dazu völlig aus. Nur ein- bis zweimal wöchentlich sollte geduscht oder gebadet werden, um den empfindlichen Säureschutzmantel der Haut nicht zu schädigen. Waschlappen sollten Sie nur sehr sorgsam einsetzen, da er das ideale Klima für allerlei Bakterien bietet. Waschen Sie ihn entweder täglich oder legen ihn hinterher auf die heiße Heizung.

Pflege für zarte Kinderhaut
Kinderhaut benötigt sehr spezielle Pflege. Hier zu sparen, wäre Geiz an der falschen Stelle. Nutzen Sie spezielle Serien, die für Kinderhaut entwickelt wurden. Diese Cremes, Lotions und Seifen sind besonders fetthaltig und rückfettend.

Auf Zusätze achten
Obwohl Kinderprodukte mild sein sollten, wird das von den Herstellern nicht immer hundertprozentig umgesetzt. Sie sollten daher auf die Inhaltstoffe achten. Duftstoffe sollten grundsätzlich nicht enthalten sein, da sie oft allergische Reaktionen auslösen. Auch Emulgatoren oder Konservierungsstoffe können Reizungen hervorrufen. Alternativ können Sie zu pflanzlichen Pflegeprodukten greifen, die zwar etwas teurer, dafür aber qualitativ sehr hochwertig sind. Die Inhaltsstoffe sind vollständig aufgeführt und die Produkte enthalten nur pflegende Öle.

Wenn die Haut krank ist
Kinder leiden besonders häufig an Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Milchschorf, Ekzemen oder Akne. Grund ist eine gestörte Barrierfunktion der Haut: Wichtige Stoffe, die der Haut Elastizität und Geschmeidigkeit verleihen, fehlen. Besonders Neurodermitis macht vielen Kleinen das Leben zur Qual. Die Haut spannt, ist gerötet und juckt. Hier hilft nur eine Basistherapie, die in Abstimmung mit dem Kinderarzt durchgeführt werden muss. Neben Basiscremes und -salben helfen entzündungshemmende Produkte mit Gamma-Linolensäure, Harnstoff, Antiseptika oder Johanniskraut der empfindlichen Kinderhaut.