Kinderinstrumente als musikalischer Einstieg

Kinderinstrumente helfen den Kleinen dabei, Musikalität zu entwickeln. Anfangen kann man eigentlich nicht früh genug, allerdings sollte das Interesse auch tatsächlich vorhanden sein.


Es heißt, jeder Mensch sei musikalisch. Bereits im Mutterleib würde der Fötus auf musikalische Reize reagieren und manche Mutter berichtet sogar davon, dass in ihrem Bauch ganze Tänze aufgeführt würden. Sobald das Baby auf der Welt ist, kann diese Musikalität weiter gefördert werden. Das Stichwort hierzu lautet musikalische Früherziehung. Mithilfe solch einer musikalischen Früherziehung wird es den Kindern ermöglicht, schon in jungen Jahren erste Kontakte zur Musik zu knüpfen, womöglich sogar schon Gefühle bezüglich Musik zu entwickeln. 

Musikalische Früherziehung

  • Indem Kinder ab einem gewissen Alter durch Sprechen, Singen, Hören und Bewegen einen spielerisch gestalteten Zugang zur Musik erhalten, erlangen sie die besten Grundvoraussetzungen, um später erfolgreich ein Instrument lernen zu können.
  • Beim spielerischen Einstieg in die Welt der Musik wird ihre gesamt mögliche Aufnahmefähigkeit ausgeschöpft. Pädagogen empfehlen das Eintrittsalter von einem halben bis drei Jahren. Spezielle Kinderinstrumente runden die musikalische Früherziehung schließlich ab.

Kinderinstrumente als Einstieg

  • Welche Kinderinstrumente für Ihr Kind geeignet sind, sollten Sie in jedem Fall ihr Kind selbst entscheiden lassen. Wird es nämlich zum Spielen eines Instruments „gezwungen“, hat es am Üben letzten Endes überhaupt keinen Spaß, sodass das Kind sich zukünftig von der Musik eher zurückziehen wird.
  • Kinderinstrumente werden ähnlich wie auch die Instrumente für Erwachsene in verschiedene Gruppen eingeteilt, so gibt es Blasinstrumente, Saiteninstrumente, Schlaginstrumente und Tasteninstrumente. Zusätzlich gibt es für Kinder noch Instrumente, die speziell das Rhythmusgefühl trainieren, wie zum Beispiel Handtrommeln, Bongos, Cymbeln oder auch Congas.

Musik machen für Kinder

  • Im Allgemeinen dienen alle Kinderinstrumente der weiteren Entwicklung und sind somit ein gutes Training für die (Senso-)Motorik und die auditive, visuelle, aber auch taktile Wahrnehmungsförderung. Durch das Erlernen der Kinderinstrumente in Gruppen mit mehreren Kindern wird gleichzeitig auch noch das soziale Verhalten sowie die eigene Persönlichkeit gestärkt und gefördert. 
  • Bereits in ganz frühen Jahren kann man sein Kind an ein Instrument heranführen, so gibt es zum Beispiel besonders kindgerechte und farbenfrohe Xylofone, mit denen Kinder ein besonders gutes Gehör für die verschiedenen Töne entwickeln können. Sehr beliebt sind auch kleine Keyboards, die die Fantasie der Kinder anregen und fördern.