Kinderunfallversicherung

Kinder sind nur in bestimmten Situationen vom Gesetzgeber geschützt. Damit es im Ernstfall nicht zu astronomischen Kosten kommt, sollte über eine Kinderunfallversicherung nachgedacht werden.


Es liegt im Interesse der Eltern, dass ihre Kinder immer sicher behütet sind. Doch es kann immer zu einem Zwischenfall kommen. Kinder handeln weniger überlegt als Erwachsene. Sie erkunden die Welt, spielen draußen und drinnen, probieren sich aus. Schnell kann es zu einem Unfall kommen, wenn zum Beispiel die ersten Versuche auf dem Fahrrad gestartet werden. Auch die permanente Aufmerksamkeit der Eltern schützt nur teilweise vor solchen Situationen. Im Ernstfall sind die Eltern mit sehr hohen Kosten konfrontiert und finanziell überfordert.

Wann ist das Kind sowieso versichert?
Unter gewissen Umständen sind Kinder gesetzlich unfallversichert:

  • in der Schule 
  • im Kindergarten
  • auf dem direkten Hin- und Rückweg zur Schule 
  • auf dem direkten Hin- und Rückweg zum Kindergarten

Auch in Kinderhorten, Krippen oder Krabbelgruppen besteht der gesetzliche Versicherungsschutz, allerdings nur, wenn die genutzten Einrichtungen unter staatlicher Aufsicht stehen. Keine Unfallversicherung besteht zu Hause oder in der sonstigen Freizeit. Das bedeutet, dass besonders kleine Kinder den Großteil des Tages nicht abgesichert sind.

Kinderunfallversicherung notwendig?
Ein Kind ist im Falle eines Unfalls nicht über die Eltern versichert. Der Abschluss einer Familienhaftpflichtversicherung ist möglich, eine Kinderunfallversicherung muss allerdings für jede Person einzeln abgeschlossen werden. Durch den Entdeckungsgeist der Kinder ist das Risiko für den Ernstfall relativ hoch. Daher ist es sehr sinnvoll, eine Kinderunfallversicherung abzuschließen. Wichtig zu erwähnen ist, dass diese nicht bei einem Krankheitsfall greift. Soll eine Absicherung bei Unfall und Krankheit erfolgen, muss man sich zum Beispiel für die etwas teuere Invaliditätsversicherung für Kinder entscheiden.

Details
Eine Kinderunfallversicherung kann schon von der Geburt ab an abgeschlossen werden. Eltern sollten dies auch möglichst früh tun, haben allerdings bis zum 16. Lebensjahr die Chance, eine Kinderunfallversicherung abzuschließen. Bei den meisten Versicherungsgesellschaften wird der abgeschlossene Vertrag mit Vollendung des 18. Lebensjahres auf den Erwachsenentarif umgestellt.