Kinderwagen Modell: Designmodell oder Jogger

Das Kinderwagen Modell sollte den Lebensumständen der Eltern entsprechen. Für sportliche Paare ist ein Jogger interessant, wer es flexibel mag, sollte sich für ein Modul-System entscheiden.


Mehr als alle anderen Kinderwagen bietet das Modul-System viel Flexibilität. Meist sind drei Aufsätze frei, sodass man wie bei einem Baukastensystem ohne großen Aufwand die Art des Kinderwagens ändern kann und ihn so in kürzester Zeit mit ein paar einfachen Handgriffen unterschiedlichen Gelegenheiten und verschiedenen Anforderungen anpassen kann. Ein Modul-System bietet sich an, wenn man sich für den Beginn eine feste Babywanne wünscht und erst später eine softe Tragetasche will.

Verschiedene Möglichkeiten

  • Es gibt sowohl Zweier- als auch Dreier-Kombi-Kinderwagen. Ersteres lässt sich in einen Sportwagenaufsatz und eine Babywanne umbauen, beim Dreier-Kombi-Kinderwagen kann man das System auch noch in eine Babyschale umbauen. Im Prinzip erwirbt man mit einem Modul-System also mehrere Modelle zum Preis von einem. 

Für Autofahrer

  • Besonders sinnvoll ist ein Modul-System, wenn man mit dem Kind oft im Auto unterwegs ist. Tätigen Sie zum Beispiel nur schnell einen kurzen Einkauf, kann das Baby einfach in der Babyschale liegen bleiben.

Kinderwagen Modell: Design hat seinen Preis

  • Modul-Systeme finden aufgrund ihres funktionalen Designs insbesondere bei technikverliebten Männern Anklang. Doch der hohe Komfort eines Modul-Systems hat seinen Preis: Die Kinderwagen sind ab 400 Euro zu haben, dafür sind sie sehr alltagstauglich und technisch auf dem neuesten Stand. Außerdem haben die Modul-Systeme von allen Kinderwagentypen den höchsten Wiederverkaufswert. 

Jogger

  • Der Jogger ist ein dreirädriger Kinderwagen mit großen Luftreifen, so dass man mit Kind Joggen oder Skaten kann. Durch seine Länge und die Anordnung der Reifen ist er allerdings wenig geeignet für den Alltag, außer die Eltern sind äußerst sportlich und unternehmenslustig. Er ist auch für ungeteerte Wege geeignet. 
  • Ein guter Jogger ist sehr leicht lenkbar und bleibt selbst bei höheren Geschwindigkeiten laufruhig, machen Sie vor dem Kauf unbedingt einen Praxistest. Meist lassen sich die Modelle leicht zu einem Kombiwagen umbauen. Manchmal sind Jogger erst für Babys ab neun Monaten geeignet, deswegen sollten Sie unbedingt auf die Angaben des Herstellers achten. 

Geschwister-Kinderwagen

  • Wer Zwillinge erwartet oder fast gleichaltrige Kinder hat, benötigt das Geschwister Kinderwagen Modell. Hier sitzen die Kinder entweder neben- oder hintereinander. Letzteres ist praktisch, da sie sich so nicht gegenseitig stören können, wenn eines der Kinder schläft. Sitzen Sie nebeneinander, hat man sie dafür besser im Blick.