Kleiderschrank ausmisten - Platz schaffen für Neues

Wenn Sie Ihren Kleiderschrank ausmisten, können Sie bestimmte Tricks anwenden. So schaffen Sie schnell und einfach Ordnung in Ihrem Kleiderschrank.


Im Laufe der Jahre sammelt sich so einiges in jedem Kleiderschrank an, was man schon lange nicht mehr trägt oder aus der Mode gekommen ist. Um vor der nächsten Sommerkollektion etwas Platz zu schaffen, eignet sich das Frühjahr zum Kleiderschrank ausmisten besonders gut. 

Winterkleidung einlagern

  • Winterklamotten, die Sie auch in der nächsten Saison tragen möchten, sollten Sie sorgsam in Kisten packen und auf den Speicher oder in den Keller tragen. Besonders gute Kleidungsstücke können Sie zusätzlich auch noch mit einer Plastikfolie umhüllen. 
  • Niemals sollten Sie Kleidungsstücke direkt in die Sonne hängen, da sonst bei Langzeiteinwirkung die Farben ausbleichen können. Daher sollten Sie die Winterkleidung am besten in einen extra dafür vorgesehenen Schrank hängen oder vorsichtig in einer Kiste verstauen. 
  • Damit die Kleidung vor Motten geschützt ist, empfiehlt es sich, jeder Kiste ausreichend Mottenkugeln beizulegen. Diese gibt es in der Drogerie zu kaufen. Eine natürliche Alternative ist Lavendel, der die gefräßigen Insekten ebenfalls vertreibt. 

Alte Sachen aussortieren und verkaufen

  • Beim Kleiderschrankausmisten stößt man auch immer wieder auf Kleidungsstücke, von denen man sich gut und gerne trennen kann. Hierbei gibt es mehrere Möglichkeiten, aus den aufgetragenen Stücken noch Kapital zu schlagen. Sicherlich können Sie keine Neupreise mehr erzielen, aber so manchem hat der Verkauf seiner alten Kleider zumindest ein Abendessen zu zweit ermöglicht. 
  • Hierzu sollten die Kleider allerdings in einem guten Zustand sein. Sie sollten frisch gewaschen und gebügelt sein, denn dies erhöht ihren Wert. Für den Wiederverkauf haben Sie in der Regel zwei Möglichkeiten: Entweder Sie versuchen, das Kleidungsstück in einem Auktionshaus im Internet zu verkaufen, oder Sie sammeln jegliche Gegenstände und bieten Sie auf einen Flohmarktstand an. 

Kleidung im Internet oder auf dem Flohmarkt verkaufen

  • Bei der ersten Möglichkeit sollten Sie aber darauf achten, dass Sie das Kleidungsstück seinem Zustand gemäß beschreiben. Sie sollten auch auf eventuelle Mängel wie Löcher oder Flecken hinweisen. So vermeiden Sie Rücksendungen der Ware, verärgerte Käufer und Unannehmlichkeiten bei der Bewertung der Transaktion. 
  • Bedenken sollten Sie auch, dass Sie für jeden Verkauf eine Gebühr und einen Prozentsatz des Verkaufspreises an das Auktionshaus entrichten müssen. Dies schmälert zwar ein wenig Ihren eigenen Gewinn, dennoch kann sich der Verkauf über eine solche Plattform immer noch lohnen, zumal Sie für diese Art von Geschäft zum Anbieten der Ware das Haus nicht verlassen müssen. 
  • Eine Alternative ist der Verkauf Ihrer Kleidungstücke auf dem Flohmarkt. Meistens am Wochenende veranstalten Gemeinden und Bezirke Flohmärkte, auf denen Privatanbieter ihre Waren verkaufen können. 
  • Auch hier ist eine Standgebühr zu entrichten, wobei diese pauschal berechnet wird und es völlig egal ist, zu welchen Preisen Sie Ihre Sachen verkaufen. Jeglicher Umsatz ist Ihr Gewinn. Man sollte aber auch bedenken, dass im Vergleich zum Auktionshaus im Internet der Aufwand um ein Vielfaches größer ist.  
  • Kleidungsstücke, die kaputt sind oder sich nicht mehr verkaufen lassen, sollten Sie einer Kleiderspende zukommen lassen. Entweder werden diese dann je nach Zustand recycelt oder an notbedürftige Menschen verschenkt. In beiden Fällen tun Sie ein gutes Werk.