Klima und Hygiene: Urlaubskrankheiten

Um den Urlaub zu genießen, sollte man sich vorher Gedanken über Klima und hygienische Begebenheiten machen. Der Körper ist bei extremen Wetterveränderungen (Bsp: Deutschland - Brasilien) hohem Stress ausgesetzt, Urlaubskrankheiten sind die Folge.


Wird ein Urlaub in einem fernen Urlaubsland geplant, sollten sich Reisende besonders über die dortigen klimatischen Bedingungen informieren. Auf der Erde gibt es verschiedene Klimazonen. Deutschland zeichnet sich durch ein gemäßigtes Klima aus, die Temperaturen rangieren durchschnittlich zwischen 0 und 28 Grad. Bei einem Urlaub in Gebieten mit anderem Klima muss sich der Körper den neuen Umständen anpassen. Ansonsten sind Urlaubskrankheiten die Folge.

Zeit zum Umgewöhnen
Alles ist anders, von der Sonneneinstrahlung über die Luftfeuchtigkeit bis hin zu den Temperaturen. Die Eingewöhnungszeit kann bis zu zwei Wochen dauern. Um dem Körper diese Zeit so verträglich wie möglich zu gestalten, sollte man Pausen einplanen und zu langes Stehen und Gehen vermeiden. Lässt man dem Körper nicht genügend Zeit, sich langsam und sanft an das Urlaubsklima zu gewöhnen, machen sich Erschöpfungs- und Belastungszustände auf deutliche Weise bemerkbar.

Klima
Da der Urlaub, wie das Wort selbst ja schon sagt, regenerierend, erholsam und entspannend sein soll, müssen je nach vorherrschendem Klima einige Dinge beachtet werden. Eine Reise in wärmere Gefilde bringt unweigerlich extreme Sonnenverhältnisse mit sich. Die Sonne ist unberechenbar, wenn sie heiß und erbarmungslos auf den Kopf brennt. Um einem Sonnenstich oder einem Hitzekollaps vorzubeugen, sollte viel getrunken und eine Kopfbedeckung getragen werden. Bei einem Sonnenbad am Strand ist geeigneter Sonnenschutz unerlässlich, um das Risiko von Sonnenbrand und Hautkrebs zu minimieren.

Wintersport
In Wintersportgebieten setzt ungewohnte Kälte den Körper unter enormen Stress. Auf angemessene Kleidung und individuell angepasste körperliche Aktivität muss unbedingt geachtet werden, um Unterkühlungen oder gar Erfrierungen vorzubeugen. Auch hier gilt wieder die Devise, auf den Körper hören und ihn nicht überfordern. Dies gilt besonders für Schwangere, ältere und kranke Menschen.

Berge
Sogar der Urlaub in den Bergen kann den Körper überfordern. Da der Sauerstoffgehalt in der Luft mit der Höhe immer weiter abnimmt und der Luftdruck stetig sinkt, sollte der Körper nur sehr langsam an die ungewohnten Verhältnisse gewöhnt werden. Ein langsamer Aufstieg und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sind angeraten, um schwerwiegende Konsequenzen wie beispielsweise die Höhenkrankheit zu umgehen.

Urlaubskrankheiten vorbeugen
Ein anderes wichtiges Thema im Urlaub ist das der Hygiene. In vielen Ländern, besonders in Entwicklungsärmeren, fehlt es an ausreichenden sanitären Einrichtungen, so dass sich Darmbakterien sehr schnell auf Lebensmittel übertragen können. Daher sind einige Vorsichtsmaßnahmen unbedingt einzuhalten. Im Ausland sollte grundsätzlich kein Leitungswasser getrunken werden. Vorsicht ist also auch bei Eiswürfeln und dem Zähneputzen geboten. Wasser sollte man immer mindestens 5 Minuten lang abzukochen und danach auch nicht länger als einen Tag aufzubewahren. Lassen Sie die Finger von bereits geöffneten Flaschen und bestehen Sie auf industriell verschlossene Produkte. Ebenso gefahrlos genießbar sind alkoholische Spirituosen, Tees oder mit Kohlensäure versetzte Getränke.

Kaufen Sie sich Ihr Essen nicht an Marktständen, da die hygienischen Bedingungen der Zubereitung als problematisch anzusehen sind. Seien Sie daher stets vorsichtig beim Genuss von kulinarischen Köstlichkeiten.