Klimawechsel und Asthma Kur

Ein Klimawechsel in Regionen mit pollenarmer und sauberer Luft kann Asthmatikern Linderung verschaffen. Oftmals übernimmt die Krankenkasse sogar die Kosten für eine solche Asthma Kur.


Ein Klimawechsel kann bei allergischem Asthma wahre Wunder bewirken. Eine Asthma Kur am Meer oder in den Bergen lässt Betroffene wieder aufatmen, da sich an diesen Orten weniger Pollen in der Luft befinden. Der Grund dafür ist die eher spärliche Vegetation in höheren Lagen oder am Strand. Zusätzlich weht ein stärkerer Wind, der die Pollen hinweg trägt.
Besonders in Großstädten können die Autoabgase und andere Luftverschmutzungen, wie Feinstaub, zu Atemwegsproblemen führen. Ein Urlaub in einem Luftkurort, an der See oder in den Bergen kann auch hier Linderung verschaffen.
 
Asthma Kur
Die Krankenkassen bewilligen oftmals einen Aufenthalt in einem Sanatorium oder in einer Kurklinik in einem Luftkurort. Bei Kindern darf stets eine Begleitperson mitfahren. Asthmatiker müssen einen Antrag für einen Kuraufenthalt bei der Krankenkasse einreichen, in dem sie den gewünschten Kurort nennen können. In der Regel wird sich die Krankenkasse an diesen Wunsch halten. Betroffene sollten sich im Vorfeld gut über die Kliniken informieren. Es existieren einige Luftkurorte, die sich auf die Behandlung von Asthmapatienten spezialisiert haben und besondere Asthmakuren anbieten. Kliniken in solchen Orten bieten meist ein gutes, abwechslungsreiches Programm, das auf dem neusten Forschungsstand beruht und die modernsten Techniken anwendet.