Klöße selber machen - ein Rezept

Klöße gehören zu den beliebtesten Beilagen. Klöße selber machen ist eine gute Idee, denn dann schmecken sie am besten. Man hat die Wahl zwischen dem Klassiker Kartoffelklöße oder den Semmelklöße.


Ob zur Weihnachtsgans, zum Schweinebraten oder zur Roulade: richtig gute Klöße machen das Essen zum Festschmaus. Mn hat die Wahl zwischen Kartoffel- oder Semmelklößen. Klöße gelten als eines der beliebtesten Beilagen. Die Frage ist, selbst herstellen oder fertig kaufen? Klöße selber machen ist die besser Variante, jedoch muss man einige Dinge beachten.
Kartoffelklöße – der Klassiker in der Küche

  • Zunächst müssen die Kartoffeln geschält werden und in kleinen Stücke in Salzwasser gekocht werden. Die Kartoffelstückchen müssen zirka 20-30 Minuten kochen und anschließend auskühlen. (Optimal wäre es, wenn die Kartoffeln am Vortag gekocht werden.)
  • Die Stücke werden dann durch die Kartoffelpresse oder mit dem Kartoffelstampfer zerkleinert. Die Masse mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat würzen und mit Ei, Kräuter und eventuell mit kleinen Speckwürfeln abschmecken. Zur Festigung des Teiges muss Mehl und Stärke hinzugegeben werden.
  • Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und aus der Kartoffelmasse mit bemehlten Händen kleine Klöße formen. Beim Klöße selber machen muss man darauf achten, dass die Klöße nicht kochen sondern nur im siedendem Wasser schwimmen. Die Klöße sollten 15-20 Minuten im Wasser bleiben und danach mit einer Kelle entnommen werden. Dann mit Petersilie bestreuen und genießen.

Semmelklöße – die leckere Alternative

  • Damit man diese Klöße selber machen kann, benötigt man die folgenden Lebensmittel: zehn Brötchen vom Vortag (oder Semmelwürfel), ¼ Liter Milch, zwei bis drei frische Eier, Salz, Muskatnuss, Petersilie und eventuell Semmelbrösel. Die Brötchen müssen in kleine Scheiben geschnitten und einen großen Topf gegeben werden.
  • Anschließend kommt die erwärmte Milch auf die Brötchen. Nach zirka 40 Minuten, in der die Mischung ziehen kann, werden dann die Eier, Salz, Muskat und die Petersilie untergemengt. Nun muss die Masse sehr gut durchgeknetet werden. Dies macht man am besten mit den Händen. Nach dem Vermengen wird der erste Knödel geformt.
  • Sollte die Masse zu weich sein, noch etwas Semmelbrösel dazugeben. Einen großen Topf mit Salzwasser aufstellen und zum Sieden bringen. Die selbstgeformten Knödel in das heiße Wasser geben und zirka 20-25 Minuten ziehen lassen. Anschließend gleich heiß servieren.

Tipps und Tricks

  • Immer einen Probekloß vorbereiten, damit man überprüfen kann, ob die Masse die richtige Konsistenz hat. Wenn man Klöße selber macht, dann kann es passieren, dass die Portion zu groß wird. Die Reste gleich portionieren und einfrieren. Eine andere "Restverwertung" wäre eine leckere Klößepfanne.
  • Hierzu schneidet man die Klöße klein, bratet diese in einer Pfanne an und schmeckt mit Petersilie und Gewürzen ab. Je nach Geschmack kann man noch Zwiebel und Speck hinzugeben. Klöße selber machen ist, wie Sie sehen, eine besonders schmackhafte  Angelegenheit.