Kniearthrose: Symptome, Behandlung, Vorbeugung

Eine Kniearthrose entsteht durch eine Abnutzung des Knorpels und stellt eine krankhafte Veränderung der Kniegelenke dar.


Die Kniegelenke sind hohen Belastungen ausgesetzt und deshalb besonders häufig von diesem Knorpelverschleiß betroffen. Für das Auftreten einer Kniearthrose sind meistens vielfältige Ursachen verantwortlich die altersbedingt oder auch durch Fehlbelastungen entstehen. Jedoch spielen auch eine genetische Veranlagung, Verletzungen und Deformitäten sowie entzündliche Prozesse eine große Rolle. Begünstigt wird dieser Abbauprozess durch eine Fehlstatik im Bereich der Wirbelsäule, Bewegungsmangel, einseitige Belastung sowie Übergewicht.

Krankheitsverlauf und Symptome der Kniegelenksarthrose
Die ersten Symptome, die auf das Vorliegen einer Arthrose hinweisen, sind häufig unspezifisch. Bewegungseinschränkungen, Spannungsgefühle sowie eine gesteigerte Kälteempfindlichkeit werden von den Betroffenen anfänglich kaum wahrgenommen. Schreitet dieser Knorpelverschleiß fort, zeigen sich die sogenannten Anlaufschmerzen nach längeren Ruhephasen. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es mitunter zu heftigen Schmerzen, akuten Entzündungen und Schwellungen sowie Ruhe- und Belastungsschmerzen.

Behandlungsmethoden der Arthrose
Eine Therapie, welche den fortschreitenden Gelenkverschleiß wieder regeneriert, gibt es derzeit noch nicht. Bei der Behandlung der Kniearthrose steht die Schmerzlinderung, durch die Gabe von schmerz- und entzündungshemmenden Medikamenten oder intraartikulären Injektionen im Vordergrund. Leichtere Formen der Kniegelenksarthrose können konservativ behandelt werden. Physikalische Therapien wie Massagen, Wärmepackungen, Wechselstrom- und Ultraschallbehandlungen fördern die Durchblutung und verbessern die Funktionalität des Gelenkes. Trotz der Schmerzen sollte auf eine regelmäßige Bewegung, ohne große Belastung, geachtet werden. Bringen alle Therapiebehandlungen keine wesentliche Besserung, dann könnte eine operative Behandlung notwendig werden.

Vorbeugung durch eine gesunde Lebensweise
Wer möglichst lange gesund und mobil bleiben möchte, sollte der Entwicklung einer Arthrose vorbeugen. Da auch das Übergewicht bei der Entstehung einer Kniearthrose ein wichtiger Faktor ist und die Gelenke unnötig belastet, ist eine Gewichtsreduktion anzustreben. Generell ist auf eine gesunde Ernährung besonderen Wert zu legen, zu viel Fleisch und Fett können den Entzündungsprozess fördern und somit auch den Verlauf der Kniearthrose negativ beeinflussen. Sportliche Betätigungen, wie z. B. Schwimmen oder Radfahren, sind gelenkschonend und um einseitige Überlastungen zu vermeiden, eignet sich ein gezieltes Muskelaufbautraining. Eventuelle Achsfehlstellungen oder Beinlängendifferenzen sollten frühzeitig orthopädisch behandelt und ggf. ausgeglichen werden. Verletzungen und Knochenfrakturen im Bereich des Kniegelenkes verheilen nicht immer ohne Folgen. Es ist wichtig, dass diese optimal behandelt werden, denn Unebenheiten am Gelenk können zu einer Kniearthrose führen. Eine gesunde Lebensweise ist auch bei der Arthrose-Erkrankung unumgänglich, sie verbessert das allgemeine Wohlbefinden und steigert langfristig die Lebensqualität.