Knigge für Kleidung: Was trägt man zu einer Hochzeit?

Kleiderordnung für Hochzeitsgäste? Was muss man beachten und was sollte man dringend vermeiden?


Die Hochzeitsvorbereitung stellt für viele Paare eine enorme Belastungsprobe dar. Ein wichtiger Aspekt, damit die Feier wie geplant und zu aller Zufriedenheit durchgeführt werden kann, ist die Kleiderordnung. Um peinliche Kleiderarrangements zu umgehen, gibt es die Knigge für Kleidung.

Knigge für Kleidung für eine Hochzeit

  • Ob es sich um eine kirchliche oder standesamtliche Hochzeit handelt ist für die Knigge für Kleidung weniger relevant. Wichtig ist es, eine elegante Kleidung zu wählen und in der Kirche darf es auch etwas schlichter sein.
  • Auf der Einladungskarte ist die Kleiderordnung „White Tie“ angegeben, doch was bedeutet das eigentlich? Diese eher seltene aber durchaus vorkommende Kleiderordnung weist darauf hin, dass es sich um eine Feier der Extraklasse handelt.
  • Man wird von dem Brautpaar dazu aufgefordert, dass der Mann im schwarzen Frack und die Frau im bodenlangen und sehr edlen Abendkleid zu der Hochzeit erscheinen sollen. 
  • Wenn von „Black Tie“ die Rede ist, bezeichnet dies eine elegante Veranstaltung. Dabei sollte der Mann im Smoking und die Frau im langen Abendkleid erscheinen.
  • Bei dem Vermerk „Cocktail“ findet man als Erklärung in der Knigge für Kleidung, dass es sich um einen lockeren Dresscode handelt. Dabei sollte man dennoch auf ein festliches und schickes Outfit wert legen. Eine Variante für den Mann wäre ein stilvoller Anzug mit Hemd und Krawatte und für die Frau ein edles Partykleid.
  • Wenn das Ehepaar jedoch eine Mottohochzeit veranstaltet, dann legt das Motto die Garderobe fest. Wenn Unklarheiten auftreten, sollte man sich an das zukünftige Ehepaar wenden.

Was man als Hochzeitsgast tun und nicht tun sollte

  • Als Frau sollte man auf jeden Fall darauf achten, dass die eigene Kleidung nicht die gleiche Farbe wie das Brautkleid hat. Die Knigge für Kleidung bei einer Hochzeit besagt nämlich, dass es besonders wichtig ist, der Braut nicht die Show zu stehlen.
  • Man sollte auf übermäßigen Schmuck oder auf ein zu extravagantes Kleid verzichten. Auch ein üppiger Ausschnitt sollte vermieden werden. Vor allem bei einer kirchlichen Trauung könnte man sich schnell selbst in Verlegenheit bringen.
  • Bei den männlichen Gästen ist dies jedoch anders. Männer richten ihr Outfit an dem des Bräutigams aus. Wenn eine enge Verwandtschaft besteht, dann tragen der Bräutigam und sein männlicher Gast das Gleiche. Wenn der männliche Gast jedoch keinen Frack oder Cut besitzt, ist ein schicker dunklen Anzug laut Knigge für Kleidung auch in Ordnung.