Knüppelkuchenteig zum Nachbacken - Stockbrot selber machen

Knüppelkuchenteig zum Nachbacken ist schnell gemacht und kann mit den unterschiedlichsten Zutaten, wie beispielsweise Pizzagewürz oder Röstzwiebeln, nach Belieben variiert werden.


Ob gemütlich am Lagerfeuer oder über dem Grill – Stockbrot schmeckt Groß und Klein gleichermaßen gut und bringt stets eine besondere Atmosphäre mit. Wer einmal in einem Zeltlager war und dort Stockbrot gemacht hat, wird wissen, wie viel Spaß es macht, wenn man mit vielen anderen ums Feuer sitzt und die Stöcke mit dem Tag in die Flammen halten kann. Wer ein Rezept für Knüppelkuchenteig zum Nachbacken sucht, wird schnell feststellen, dass man diesen Teig sehr einfach selber machen kann.

 

 

Knüppelkuchenteig zum Nachbacken – Das klassische Stockbrot

  • Für dieses Rezept für Knüppelkuchenteig zum Nachbacken benötigt man 400 Gramm Mehl, einen Esslöffel Zucker, 300 Milliliter lauwarmes Wasser, einen Teelöffel Salz, 30 Gramm frische Hefe und zwei Esslöffel Öl.

 

  • Um aus diesen Zutaten nun einen Stockbrotteig zuzubereiten, gibt man zunächst das Mehl in eine Schüssel und drückt mit den Fingern eine kleine Mulde hinein, in welche anschließend die Hefe gebröselt wird. Nun wird das lauwarme Wasser in die Mulde gegeben und alles leicht umgerührt.

 

  • Anschließend wird die Schüssel mit einem Tuch abgedeckt und an einen warmen Ort gestellt, wo der Teigansatz zehn Minuten Zeit zum Gehen bekommt. Dort sollte die Temperatur zwischen 20 und 25 Grad Celsius betragen. Anschließend gibt man das Salz, das Öl und den Zucker hinzu und verknetet alles gut zu einem Teig.

 

  • Nun muss der Teig erneut für 15 Minuten an einem warmen Ort gehen, bevor man ihn verwenden kann. Jetzt kann man den Teig in etwa handgroße Portionen aufteilen, um die Stöcke wickeln und ins Feuer halten.

 

Knüppelkuchenteig zum Nachbacken – Stockbrot mal anders

  • Um nicht immer den gleichen Knüppelkuchenteig zum Nachbacken zu verwenden, kann man den Grundteig variieren. So kann man beispielsweise Pizzagewürz oder italienische Kräuter hinzugeben, um dem Stockbrot einen pizzaähnlichen Geschmack zu verleihen. Vor allem Kinder mögen diese Variante sehr gerne.

 

  • Eine andere Variante besteht darin, dass man Röstzwiebeln und einige Würfel angebratenen Schinken mit in den Teig gibt. Doch der Fantasie sind bei der Wahl der Zutaten nahezu keine Grenzen gesetzt. Nur auf frische Zutaten wie beispielsweise Tomaten sollte man verzichten, da diese zu viel Feuchtigkeit enthalten.