Körperhygiene: Das richtige Maß finden

Den Körper sauber zu halten, sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Übertriebene Körperhygiene ist jedoch ebenfalls schädlich.


Ein gewisses Maß an Körperhygiene schuldet man sich und seiner Umwelt. So verhindert man, dass sich Bakterien,Viren oder gar Pilze ausbreiten können. Außerdem stört man so nicht seine Mitmenschen durch unangenehme Gerüche. Übertreiben muss man es mit der Körperhygiene dennoch nicht. Schweiß ist beispielsweise ein Teil des natürlichen Säureschutzmantels der Haut. Um die nicht zu zerstören, sollte man stets nur lauwarm und höchstens fünf Minuten duschen. Baden sollte man dagegen höchstens einmal die Woche.

Lieber Wasser als Deo
Frischer Schweiß stinkt nicht, erst nach ein paar Stunden beginnen die Bakterien den unangenehmen Schweißgeruch an die Umwelt abzugeben. Selbst wenn man sich nicht täglich duscht, sollte man sich jedoch zumindest die Achseln waschen, ansonsten könnten sich dort Bakterien niederlassen. Deodorants regulieren den Schweiß ebenfalls, diese sollte man allerdings nur auf gereinigte und trockene Haut auftragen. Neigt die Haut zu Rötungen, trockenen oder juckenden Stellen, sollte man nur alkoholfreies Deo verwenden.

Gepflegte Zähne
Eine Knoblauchfahne hat jeder einmal. Leidet man aber ständig unter Mundgeruch, liegt das an Bakterien, die im Rachenraum oder der Mundhöhle sitzen. Die sorgen für den unangenehmen Geruch und setzen sich in Karieslöcher, Zahnfleischtaschen oder einfach auf die Zunge. Deshalb sollte man mindestens zweimal täglich Zähneputzen. Mithilfe von Zahnseide reinigt man die Zwischenräume, Zungenschaber helfen gegen Essensablagerungen, abends kann man zusätzlich eine Mundspülung verwenden. Für eine gute Mundhygiene ist es außerdem unerlässlich, dass man
viel trinkt. So gibt man dem Mundgeruch keine Chance, denn die unangenehm riechenden Bakterien werden einfach herausgespült.

Was tun bei Schweißfüßen?
Fußschweiß beginnt dann zu stinken, wenn er durch den Schuh nicht entweichen kann. Bakterien bilden sich, die Buttersäure produzieren. Deswegen solte man unbedingt auf luftdurchlässiges Schuhwerk achten und regelmäßig Schuhe wechseln sowie seine Füße pflegen.

Nichts übertreiben
Übertriebene Körperhygiene kann jedoch, genau wie untertriebene Körperhygiene, schädlich sein. Jeden Tag die Ohren mit Q-Tips zu reinigen, schadet dem Ohr. So entsteht nämlich eine Verstopfung vor dem Trommelfell. Das Ohrenschmalz befördert den Dreck von selbst aus dem Ohr, das man perfekt mit einem feuchten Tuch entfernen kann. Auch in anderen Bereichen der Hygiene wird manchmal übertrieben. Feuchtes Toilettenpapier beispielsweise, das perfekte Sauberkeit verspricht, kann Allergien auslösen: Juckreiz oder gar Ekzeme können auftreten. Statt dieser teuren Tücher kann man auch einfach ein wenig Wasser auf normales Toilettenpapier träufeln.
Auch der Intimbereich muss nicht übertrieben gereinigt werden. Damit das Scheidenmilieu sauer bleibt, verwenden Sie am besten Wasser und ein wenig Intimwaschlotion. Seifen oder Duftstoffe sollte man nicht benutzen. Männer sollten einmal täglich den Intimbereich, insbesondere die Eichel, gründlich reinigen.