Kommunikationsprobleme in der Partnerschaft

Wer nicht miteinander redet, riskiert, dass die Beziehung einschläft und niemand es merkt. Kommunikationsprobleme in der Partnerschaft sind keine Kinkerlitzchen


Miteinander reden ist eine der selbstverständlichsten Dinge der Welt. Beim Bäcker bittet man um zwei Brötchen, beim Friseur wird neuester Klatsch ausgetauscht und mit der Mutter über die bevorstehende Silberhochzeit gesprochen. Nur wenn sich zwei Menschen lieben, Bett und Tisch miteinander teilen, scheint reden nicht an der Tagesordnung zu sein. Da wird gemeinsam ferngesehen, gemeinsam gelesen oder man sitzt nebeneinander auf der Couch und schweigt sich an. Obwohl sich Paare in solchen Situationen körperlich sehr nah sind, stehen ganze Welten zwischen ihnen, wenn es um die emotionale Nähe geht. Deshlab sind Kommunikationsprobleme in einer Partnerschaft ein häufiger Trennungsgrund!

Warum sprechen so wichtig ist
Nicht etwa Sex, gemeinsame Hobbys oder Reisen um die ganze Welt schweißen ein Paar zusammen, es sind die täglichen Gespräche über Gott und die Welt. Kommunikation ist ein Grundpfeiler jeder Beziehung, wenn sie nicht funktioniert, steht die Partnerschaft auf Dauer unter keinem guten Stern. Spricht man hingegen über seinen Alltag, seine Wünsche, Bedürfnisse und Probleme, lernt man den Partner viel besser kennen und das Zusammenleben ist glücklicher und zufriedener.

Mangelnde Kommunikation Beziehungskiller
Viele Beziehungen scheitern am großen Schweigen. Kleine Probleme werden nicht angesprochen, stauen sich an und werden zu einem riesengroßen Klumpen im Inneren, der für Unmut und Ärger sorgt. Zudem wird die Chance verpasst, mit dem anderen seine Gefühle und Ängste zu teilen und verstanden zu werden. Wenn Menschen, die sich lieben, aufhören miteinander zu reden, kommt es unweigerlich zur Entfremdung. Man lebt sich auseinander und versteht den anderen nicht mehr. Am Ende steht das Schweigen oder ein riesiger Streit, der die Beziehung beendet.

Die gefährlichsten Kommunikationsfallen
Reden ist aber nicht gleich reden. Es kommt auch auf das Wie an. Wenn Vorwürfe und destruktive Streitereien die Kommunikation beherrschen vergiften diese ebenso die Partnerschaft wie das Schweigen. Psychologen haben die vier Todsünden der partnerschaftlichen Redens ausgemacht.

Destruktive Kritik: Anstatt sich konkret auf den aktuellen Streitfall zu beziehen, folgen verallgemeinernde Vorwürfe nach dem Muster „Du machst immer..“, „Nie machst du...“

Abwertende Bemerkungen: Der Partner wird durch ironische oder scharfzüngige Antworten entwertet. Beispiel: „Plötzlich möchtest du du dich also mit anderen treffen?“

Defensive Muster: Es wird sich verteidigt und gleichzeitig der Partner erneut angegriffen
„Warum soll ich mir überhaupt Mühe geben, du machst es doch auch nicht“

Rückzug aus der Kommunikation: Hierzu gehören solche respektlosen Handlungen wie sich abwenden oder den Raum verlassen, während das Gespräch noch im vollen Gange ist.


Sind Sie ein glückliches Paar?
Ob ein Paar zufrieden und harmonisch miteinander lebt, lässt sich auch an der Kommunikation erkennen. Sehen Sie gleich nach, ob Sie Kommunikationsprobleme in Ihrer Partnerschaft haben.