Kondom zum Aufsprühen richtig verwenden

Die neuste Erfindung in Sachen Verhütung ist das Kondom zum Aufsprühen, das perfekten Tragekomfort für den Mann sowie optimalen Schutz beim Geschlechtsverkehr verspricht. Doch wie funktioniert das eigentlich? In erigiertem Zustand wird der Penis mit flüssigem Latex besprüht - allerdings gilt es dabei einiges zu beachten.


Wer kennt das nicht? Es gibt immer wieder neue Erfindungen, mit den man aber nicht auf Anhieb klar kommt. So ist es bei vielen auch mit dem Kondom zum Aufsprühen. Etwas Neues, was neugierg macht, jedoch auf den ersten Blick nicht so einfach zu handhaben ist. Einige Tipps, wie man am besten ein Kondom zum Aufsprühen verwendet, können daher nicht schaden.

Nähere Informationen zum Spraykondom

  • Auf dem Markt ist das Kondom aus der Sprühdose bereits seit Sommer 2008. Anstelle des Überstülpens eines handelsüblichen Kondoms, handelt es sich bei dem Kondom zum Aufsprühen um eine Latexlösung, die man auf den erigierten Penis aufsprüht.
  • Latex, das aus einer Emulsion aus Kautschuk und Wasser besteht, hat die Eigenschaft, bei Zimmertemperatur zu vulkanisieren. So kann aus dem plastischen Zustand des Kautschuks ein elastischer werden. Somit wird die Lösung in wenigen Sekunden zu Gummi. Um dem Verlorengehen der Lösung beim Sprühen vorzubeugen, wird der Penis in eine sogenannte Sprühkammer gesteckt, sodass die Lösung gleichmäßig aufgesprüht werden kann.
  • Diese Erfindung gibt es zudem in verschiedenen Stärken, Farben und Geruchssorten. So ist das Kondom zum Aufsprühen beispielsweise in gelb, grün, rot oder transparent erhältlich.

Die Vorteile des Kondoms zum Aufsprühen

  • Kondome gelten ja bereits seit längerer Zeit als Lustkiller. Dem soll nun das Kondom zum Aufsprühen vorbeugen. Die vulkanisierende Wirkung des Latex bei Zimmertemperatur ist ein Argument. Ein anderes wäre, dass eben dieser Effekt dazu beiträgt, dass nun Größenprobleme gelöst werden.
  • Da Latex ein flexibles Material ist, passt es jedem Mann perfekt. Damit wird vehindert, dass es beim Geschlechtsakt herunterrutscht oder gar platzt. Das Spraykondom verspricht außerdem nicht nur perfekten Schutz beim Geschlechtsverkehr, sondern auch optimalen Tragekomfort.

Die Anwendung des neuartigen Spraykondoms

  • Wenn der Penis sich bereits im erigierten Zustand befindet, wird er mit dem flüssigen Latex besprüht. Dieses verwandelt sich binnen Sekunden in Gummi, das dem Geschlechtsorgan perfekt angepasst ist.
  • Um den Verlust von Flüssigkeit sowie ein nicht gleichmäßiges Besprühen des Geschlechtsteils zu vermeiden, soll der Penis in eine Sprühkammer eingeführt werden. Dabei handelt es sich um eine zylinderartige Dose, die innen hohl und mit 30 kleinen Sprühkappen besetzt ist. Dort wird das Latex per Knopfdruck in kurzer Zeit auf den Penis gleichmäßig aufgesprüht und dabei fest und elastisch.
  • Der Erfinder Jan Vinzent verspricht sogar, dass die Verhärtung des Latex bloß sechs Sekunden dauert und schon wäre man(n) einsatzbereit. Nach dem Geschlechtsakt kann man das Kondom zum Aufsprühen dann problemlos abziehen und entsorgen.