Korrekte Textbelege verwenden - so geht´s

In der heutigen Zeit gehören zum wissenschaftlichen Analysieren korretke Textbelege immer dazu. Egal ob für die Schule, Studium oder Beruf, das Belegen und Beweisen von Ergebnissen, des zu untersuchenden Textes mit Zitaten und Zeilenangaben, ist nicht nur wichtig um urheberrechtliche Texte zu schützen, sondern auch um zu beweisen, dass der untersuchte Text verstanden wurde.


Egal ob Sie einen Informationstext, einen Quellentext oder einen literarischen Text analysieren, beziehungsweise bearbeiten, korretke Textbelege sind ein Hauptmerkmal dafür, dass sie selbstsicher und richtig mit dem Text umgehen können und diesen verstanden haben. Nur mit der entsprechenden Professionalität können Sie Erfolg in Schule, Studium und Beruf erlangen.

Sachliche Richtigkeit überprüfen

  • Um die sachliche Richtigkeit eines Textes überprüfen zu können, sind Quellenangaben, sowie Zitate und Textbelege unerlässlich. Da das Ergebnis für eine andere Person oder Gruppe verfasst wurde ist es wichtig, dass Zitate und Textbelege zum Verständis des Textes angegeben sind.
  • Belege sind aber nicht nur für das Verständnis des Textes sehr wichtig, sondern auch wegen des Urheberrechts unerlässlich und sehr wichtig. Ohne eine vernünftige Quellenangabe können Sie sich sogar strafbar machen.

Mit dem richtigen Einleitungssatz beginnt die professionelle Quellenangabe

  • Die Überschrift der Textanalyse ist schon ein sehr wichtiger Teil. Obwohl der Einleitungssatz meist nicht einmal ein Drittel des ganzen Textes ergibt, ist er ein sehr wichtiger und unerlässlicher Teil der Analyse, denn er fasst die wissenschaftliche Analyse nicht nur zusammen, in diesem Satz werden auch schon korretke Textbelege gefordert: Eine Quellenangabe, sowie Verfasser, Adressat und Erscheinungsjahr müssen hier genannt werden. Grundsätzlich stehen Verfasser und Titel in Anführungszeichen.
  • Wenn es sich um eine Quelllenanalyse handelt, ( zum Beispiel wenn es ein historischer Text ist) sollte man nicht darauf verzichten zu nennen, ob es sich bei dem vorliegenden Text um eine Primärquelle oder eine Sekundärquelle handelt, und noch wichtiger: Ob es einen normativen ( soll- Zustand) oder einen deskreptiven (ist- Zustand) beschreibt. Wenn Sie korretke Textbelege verwenden, also eine vernünftige und professionelle Quellenangabe machen, dann kann nicht mehr viel schief gehen.

Text richtig zitieren

  • Bei einer Analyse kann man nicht darauf verzichten, Sätze oder einzelne Wörter zu zitieren. Doch beim Zitieren kommen einige schon an ihre Grenzen, doch das muss nicht sein, denn korrekte Textbelege zu geben, ist gar nicht so schwer.
  • Grundsätzlich müssen alle wortwörtlich aus dem Text übernommenen Sätze und Wörter in Anführungszeichen stehen. Zudem gehören zu korretke Textbelege auch Zeilenangaben, die meist in Klammern hinter beziehungsweise vor dem Zitierten stehen.
  • Ein Beispiel: Der zu zitierende Satz ist „Hans hat ihr den Rücken zugekehrt.“ Zitat (ganzer Satz): „Hans hat ihr den Rücken zugekehrt“ (vergleiche Zeile 1-2). Einzelne Wörter: Im Text wird gesagt, dass er ihr „Den Rücken zugekehrt“ hat (vergleiche Zeile 1-2). Wenn diese Regeln beachtet werden, kann bei der Textanalyse nichts mehr schief gehen!