Kosmetische Laserbehandlung: Gentle Yag Laser und CO2-Laser

Die kosmetische Laserbehandlung mit dem Gentle Yag Laser ist eine sanfte Art, um Falten zu vermindern.


Seit 1996 hat sich die Erbium: Yttrium-Aluminium-Granat (Er:YAG-) Lasermethode als kosmetische Laserbehandlung zunehmend etabliert. Der Erbium:YAG-Laser arbeitet im Bereich der Infrarotstrahlung bei einer Wellenlänge von 2940 Nanometer. Die Laserenergie wird besonders gut von Wasser im Gewebe absorbiert. Mit dem Gentle Yag Laser in Kombination mit einem Scannersystem werden die obersten Epidermisschichten in einem Tiefenbereich von 20 bis 25 Mikrometer abgetragen. Die hohe Absorption der wasserreichen Epidermis limitiert dabei die Tiefe der Abtragung des Laserimpulses. Wird über diesen Puls gelasert, kann es zu Blutungen kommen. Somit ist eine Abtragung tieferer Schichten nicht möglich und die Methode eignet sich in erster Linie für oberflächliche Falten und Narben.

 

Sanfte kosmetische Laserbehandlung
Nach einem halben Jahr muss die Behandlung erneut durchgeführt werden. Für tiefere Behandlungen eignet sich der CO2-Laser, der Licht der Wellenlänge 10.600 Nanometer emittiert. Bei diesem Laserverfahren wird eine definierte Menge an Gewebe, hier etwa im Tiefenbereich von 20 bis 50 Mikrometer, der oberflächlichen Hautschichten abgetragen. Diese Ablation beschädigt trotz der tieferen Eindringtiefe der Strahlung nicht die tieferen Hautschichten.

 

Kombination
Eine Kombination von CO2- und Gentle Yag Laser scheint ein erfolgreicheres Laserverfahren zu sein. Generell sind die Lasermethoden einstellbar auf verschiedene Pulsgrade, Intensitäten und Eindringtiefen in die Haut. Diese werden anhand des Schweregrads der Hautschädigungen entschieden. Als kurzzeitige Nebenwirkungen der ablativen Lasermethode sind flächige Hautrötungen, Pusteln und kleine Zysten. Längerfristige Nebenwirkungen können sich in Hypopigmentierung und Vernarbung des Gewebes äußern.