Kosten für ein Dach - womit muss man rechnen?

Eine kleine Zusammenstellung der Einflussfaktoren für die Kosten für ein Dach und ein paar Anhaltspunkte für die Kalkulation.


Jeder braucht ein Dach über dem Kopf. Aber was kostet so ein Dach überhaupt und was muss man eigentlich alles in diese Rechnung mit einbeziehen? Um die Kosten für ein Dach ein weniger plausibler darzustellen, werden hier einige grundlegende Gegebenheiten geklärt.

Ein Dach besteht nicht nur aus Ziegeln
Bei der Kalkulation der Kosten für ein Dach sind die Dachziegel und die Fläche nur zwei kleine Bausteine. Neben diesen offensichtlichen Merkmalen kommen noch weitere Einflussfaktoren hinzu. So ist zum Beispiel sehr wichtig, ob man Kehlen im Dach hat oder wie sich das Gesims gestalten soll. Dazu kommt noch, ob man die Flaschnerarbeiten zum Dach dazu rechnet, was man eigentlich müsste, da diese Arbeiten beim Dachbau fällig werden. Zählt man diese Arbeiten hinzu ist wichtig, wie viele Kamine gewünscht werden. Wie liegen die Kehlen im Dach und wie viele Fallrohre werden benötigt. Hier zählt die Deckung selbst prozentual gesehen eher zu den kleineren Posten.

Die Preise variieren sehr stark
Will man sein Dach decken lassen, so schlägt man mit einer ausgefallenen Dachkonstruktion natürlich sehr teuer zu Buche. Hier können sich die Preise im Bereich der 140 – 160 Euro pro Quadratmeter bewegen, was bei größeren Gebäuden sehr teuer werden kann. Legt man hingegen nicht so viel Wert auf eine besondere Dachkonstruktion, sondern hält sich eher an standardisierte Vorgaben, kann man die Kosten für ein Dach durchaus auf 60 bis 100 Euro drücken. Weiteres Sparpotential findet sich natürlich auch in den verwendeten Materialien wieder. Welche Materialien man verwendet und inwiefern man hier sparen will, sei jedem selbst überlassen. Man sollte sich jedoch immer nach der Langlebigkeit der verschiedenen Materialien informieren. Hat man Konstruktion und Material geklärt, kann man noch eine Menge Geld sparen, indem man die Angebote von verschiedenen Dachdeckern vergleicht. Auch diese Herrschaften befinden sich permanent im Konkurrenzkampf und sind darauf angewiesen, ihre Preise denen der Konkurrenz anzupassen oder sogar günstiger zu machen. Wer vergleicht und geschickt verhandelt, kann erneut einiges an Preisnachlass auf die Kosten für ein Dach herausholen.