Krätze behandeln - Mangel an Hygiene begünstigt Krätze

Bevorzugt findet sich die Krätze an Handgelenken, Fingern, Fußkanten, Brustwarzen, Achseln und Genitalien. Erkenntlich zeigt sie sich am meisten durch ihre Milbengänge, Eierausschläge und Ekzeme. Wer sich selbst gegen die Krätze behandeln will, sollte den Milben den gar aus machen


Die Krätze, auch Skabies genannt, wird oft als Krankheit bezeichnet, die nur Obdachlose und Menschen, die in ähnlichen Verhältnissen leben, befällt. Aber sie breitet sich auch in den Industrienationen immer mehr aus. Vor allem junge Erwachsene sind immer häufiger von der Krätze befallen. Meist wird die Krätze mit einem Ekzem verwechselt und kann sich so unerkannt immer mehr ausbreiten.

 

Normalerweise wird die Krätze durch engen Hautkontakt übertragen, aber auch schon ein Händeschütteln kann Auslöser dieser doch sehr nervigen Hauterkrankung sein.

 

Beschreibung der Milbe
Der Wiener Dermatologe Herr Ritter von Hebra entdeckte den Erreger der Krätze. Es ist eine etwa 400 x 300 Mikrometer große Milbe mit durchscheinendem Körper. Der Krätzeerreger hat vier Beinpaare und kräftige Kiefer. Eine weibliche Milbe kann bis zu 2,5 Zentimeter pro Minute auf der Haut zurücklegen. Sobald sie ein, für sie schönes Fleckchen Haut entdeckt hat, gräbt sie sich in die Hornschicht ein. Die weibliche Krätzemilbe gräbt sich jeden Tag um 0,5 bis fünf Millimeter weiter und legt dabei zwei bis drei Eier ab. Solange sie sich wohlfühlt, kommt sie nicht an die Hautoberfläche zurück. Unter der Haut ernährt sie sich von Lymph- und Hautzellen. Etwa nach drei bis vier Tagen verwandeln sich die Eier in Larven, die den erwachsenen Milben sehr ähnlich sind. So verbreitet sich die Krätze über den ganzen Körper.

 

Symptome

Bevorzugt tritt die Krätze dann an Handgelenken, Fingern, Fußkanten, Brustwarzen, Achseln und Genitalien auf. Sie macht am meisten durch ihre Milbengänge, Eierausschläge und Ekzeme auf sich aufmerksam. Bei einem Verdacht auf Krätze, sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden. Dieser wird prüfen, ob es tatsächlich um Krätze handelt, und die nötigen Medikamente verschreiben.

 

Präventionsmaßnahmen

Am besten beugt man der Krätze vor, indem man Bettwäsche und Kleidung bei 90 Grad Celsius auskocht, um so den Milben ihre Nahrungsgrundlage zu entziehen. Seine Wäsche kann man in Plastiksäcken für mindestens 72 Stunden draußen lagern, hierbei ist die Außentemperatur egal, denn die Milben können ohne Wirt maximal drei bis vier Tage überleben. Für Kuscheltiere und Schuhe gibt es auch eine Lösung. Diese können von Milben befreit werden, indem, man die Sachen in der Tiefkühltruhe einfriert.