Kräuter trocknen für intensiven Geschmack

Es bleibt Ihnen überlassen, wie Sie Ihre Kräuter trocknen wollen. Hängen Sie sie auf, legen Sie sie aus oder trocknen Sie die Kräuter im Backofen. Aber Vorsicht! Wählen Sie die richtigen Kräuter für Ihr Sortiment.


Kräuter zu trocknen, stellt neben dem Einfrieren im Gefrierschrank und dem Einlegen in Öl- oder Essiglösungen die wohl gängigste Konservierungsmethode dar. Ein großer Vorteil liegt in dem intensiveren Aroma. Durch sachkundige Vorgehensweise und Lagerung erhält sich das Aroma der Kräuter länger, als in einem Großteil der gekauften Kräutermischungen. Dabei ist das Trocknen von Kräutern ein relativ unaufwendiger und unkomplizierter Vorgang, dessen Ergebnisse den Geschmack der eigenen zubereiteten Speisen um ein Vielfaches bereichern. Doch gilt es in der Praxis einige Grundsätze einzuhalten, damit sich die volle aromatische Wirkungskraft der getrockneten Kräuter im Essen entfalten kann.

Ob Aufhängen oder Auslegen: Luftig muss es sein  

  • Es gibt zwei unterschiedliche Methoden, Kräuter ohne größeren Arbeits- und Energieaufwand zu trocknen. Zum einen können Sie die gesammelten Kräuterstängel zu kleinen Sträußen zusammenbinden und an einen dunklen, trockenen Platz mit ausreichender Luftzirkulation, wie zum Beispiel auf einem Dachboden, aufhängen. Passen Sie dabei auf, dass die Sträuße nicht zu dick und fest gebunden werden. Es ist auch ratsam, Papiertüten über den Bündeln zu befestigen, um abfallende Kräuterreste aufzufangen.
  • Sie können die Kräuter aber auch in ausreichendem Abstand zueinander auf einem Back- oder Krepppapier auslegen. Genauso wie beim Aufhängen ist es auch hier zu empfehlen, die Kräuter davor nicht zu waschen, sondern lediglich auszuschütteln. Denn bei nassen Kräutern besteht eine ehrhebliche Schimmelgefahr. Lassen Sie die Kräuter, egal ob hängend oder ausgelegt, möglichst nicht länger als drei Tage trocknen, da sonst ein Verlust der aromatischen Stoffe droht. Beenden Sie die Prozedur, wenn Sie die Kräuter leicht zwischen Ihren Fingern zerreiben können und wenn Sie bei Kontakt das typische Knistern hören.

Wie man Kräuter im Backofen trocknet

  • Wer das Trocknen beschleunigen will, kann dazu auch einen Backofen oder einen eigens dafür produzierten Trocknerautomaten in Betrieb nehmen. Verteilen Sie die Kräuter gleichmäßig auf einem Backpapier über einem Backblech oder Gitter und schieben Sie es in den Backofen. Benutzen Sie Ober- und Unterhitze, regeln Sie die Temperatur auf 40 bis 50 Grad Celsius und drehen Sie die Kräuter ab und zu um.
  • Wichtig bei dem Trocknen im Backofen ist es, die notwendige Luftzufuhr zu den Kräutern nicht abzuschneiden. Dazu klemmen Sie am besten einen Kochlöffel zwischen den Türspalt des Backofens. Diese Maßnahme ist notwendig, da die Luftfeuchtigkeit durch die Transpiration der Kräuter in einem geschlossenen Raum sehr ansteigt und so das Trocknen erschwert.  

Welche Kräuter trocknen?

  • Bleibt nur noch zu klären, welche Kräuter sich am besten für das Trocknen eignen. Vermeiden Sie es unbedingt, Kräuter zu trocknen, die einen hohen Anteil an ätherischen Ölen und Geruchsstoffen beinhalten, wie zum Beispiel Bärlauch oder Basilikum.
  • Nehmen Sie zum Trocknen lieber Rosmarin, Majoran, Liebstöckel, Oregano, Thymian oder Salbei. Diese Kräuter entwickeln den optimalen Geschmack, wenn sie längere Zeit getrocknet wurden.