Kreativ werden mit Kinderknete

Kinderknete ist alles andere als langweilig. Sie springt, leuchtet und manche kann sogar gegessen werden.


An einem verregneten Herbsttag im Matsch zu spielen und durch die Pfützen zu springen, während das Wasser von allen Seiten auf einen einprasselt, gehört zu den schönsten Dingen, die man als Kind gemacht hat. Gleich danach auf der Beliebtheitsskala kommt es, zu Hause mit den Fingern herumzumatschen, ob nun im Kuchenteig oder mit Kinderknete – Spaß macht das allen Kindern.

Die Welt nachbauen

  • Kneten hat nicht nur einen Riesen-Spaßfaktor, sondern ist sogar äußerst pädagogisch wertvoll. Durch das Ertasten, Zerteilen und Verformen fördern Kinder ihre sensorischen Fähigkeiten, das Kneten selbst unterstützt die Motorik.
  • Ermutigen Sie Ihr Kind mal wieder etwas zu kneten, denn das Modellieren regt die Fantasie und Vorstellungskraft an. Unter den Händen entstehen individuelle Kunstwerke, die bei geeigneter Knetmasse sogar gebrannt und für immer aufbewahrt werden können.
  • Die Möglichkeiten etwas zu gestalten sind so endlos, wie es Sandkörner am Strand gibt. Ob eine kleine Schale für kleine Schätze, einen Elefanten, den man am Vortag im Zoo gesehen hat oder das Abbild der ganzen Familie – Sie werden staunen, was Ihr Kind bastelt. Mit nachtleuchtender Knete lassen sich sogar Gegenstände fertigen, die abends in ihrem unverwechselbaren neongrünen Glanz erstrahlen: die kreative Variante zum Nachtlicht.

Außergewöhnliche Knete

  • Ihr Kind findet normale Knete langweilig? Dann zeigen Sie ihm doch mal die intelligente Knete, auch Hüpfknete genannt. Diese Kinderknete kann praktisch alles: Sie ist dehnbar wie ein Kaugummi, springt wie ein Flummi, verändert die Farbe, ist magnetisch und leuchtet im Dunkeln.
  • Wem das noch nicht reicht, kann die Knete in aufregenden Farbtönen kaufen, etwa schimmerndem Gold oder düsterem Schwarz-Metallic. Modellieren kann man mit dieser Knete natürlich auch, auch wenn dies bei den anderen aufregenden Fähigkeiten sicher in den Hintergrund treten wird.

Knete selbst herstellen

  • Wenn Ihr Kind ausgerechnet an einem Sonntag Lust hat, etwas zu kneten, aber partout keine Knete im Haushalt zu finden ist, sollten Sie mal in Ihrer Küche nachsehen, denn die Zutaten, um Knete selber herzustellen, finden sich überall.
  • Vermischen Sie 400 Gramm Mehl, 200 Gramm Salz und 20 Gramm Alaunpulver aus der Apotheke, zusammen mit 3 Esslöffeln Öl. Nun bringen Sie einen halben Liter Wasser zum Kochen und geben es zu der Masse. Anschließend alles gut miteinander verkneten.
  • Ein weiterer Clou ist die Essknete, die ausschließlich pflanzliche Färbemittel enthält. Nach Zugabe von Wasser kann die Essknete wie herkömmliche Knete verarbeitet werden. Wenn das Kunstwerk fertig ist, wird es gebacken und ist zum Verzehr bereit.