Krebse selber kochen: So funktionierts

Wer Krebse selber kochen möchte, kann auf eine Vielzahl von Rezepten zugreifen – Krebsfleisch ist ein Genuss, der auch bezahlbar ist.


Wer Krebse selber kochen möchte, kann entweder noch lebende oder tiefgefrorene Tiere kaufen. Aus Tierschutzgründen ist von der Verwendung lebender Tiere abzuraten, da sie vor dem Kochen nicht getötet werden. Tiefgefrorene Krebse sind schockgefrostet, sie sterben schnell und schmerzlos, der Geschmack verändert sich bei hochwertiger Ware nicht.

Grundrezepte für die Krebszubereitung

  • Um schmackhaft Krebse selber kochen zu können, ist einhochwertiger Sud nötig. Dafür werden in einem großen Topf gewaschene, geputzte und zerkleinerte Karotten, Sellerie und Porree mit Wacholderbeeren, Lorbeerblättern, Petersilie, Pfeffer, Liebstöckel, Dill, Thymian sowie Salz in einem Wasser-Weißwein-Gemisch gesiedet, bis das Gemüse weich ist.
  • Nach der Entnahme des Gemüses mit einem Schöpflöffel und einem nochmaligen Aufkochen, kommen die Krebse für eine Minute in den siedenden Sud. Nach dem die Krebse entnommen wurden, muss die Brühe nochmals kochen, danach die Krebse wieder hineinlegen, um sie darin zum Schluss ungefähr zehn Minuten ziehen zulassen. Das Servieren erfolgt entweder auf eine Platte oder in einem tiefen Teller mit etwas Sud und dem Gemüse.
  • Wenn Schweden Krebse selber kochen, geben sie für die Brühe je zweihundert Gramm grobes Salz und Zucker sowie viel Dill mit Wasser in einen Topf und lasse dieses aufkochen. Im Anschluss kommen die Krebse hinein und ziehen ungefähr zwanzig Minuten in dem Sud gar. Die so zubereiteten Krebse können problemlos mit etwas Brühe bedeckt eingefroren werden, sollten aber, wie jeder Fisch, nicht länger als ein halbes Jahr im Tiefkühlschrank bleiben.

Spagettigericht mit Krebsen

  • Statt die Krebse nur mit Baguette zu essen, ist eine interessante Variante die Zubereitung mit Spaghetti. Dafür werden bei den gekochten Tieren die Scheren abgebrochen und der Körper in der Mitte geteilt, im Anschluss die Karkassen mit Suppengrün (Petersilie, Lauch, Karotten, Sellerie) in Olivenöl angeschwitzt, mit Cognac abgelöscht und mit Wasser und Fischfond aufgefüllt, bis er knapp bedeckt ist. Zum Würzen kommen Lorbeerblätter, Salz und Pfeffer hinzu.
  • Ist der Fond fertig, wird er durch ein Sieb gestrichen, mit Weißwein aufgefüllt und leicht köchelnd auf ein Viertel reduziert. Zum Schluss Sahne, Streifen von Stangensellerie, Karottenstreifen und frisch gemahlener Pfeffer sowie das ausgelöst Krebsfleisch zufügen, die Soße sofort mit den frisch in Salzwasser gekochten Spaghetti vermengen und servieren.
  • Um an das Krebsfleisch zu kommen, ist das Aufbrechen der Schale der Tiere nötig. Dafür den Schwanz seitlich ganz vorsichtig zusammendrücken, die eingeschnittene Kruste an der Bruchstelle auseinanderziehen und das Krebsfleisch aus der Schale ziehen. Wer Krebse selber kochen möchte, sollte daran denken, dass das eine sehr zeitaufwendige Arbeit ist, da normalerweise eine größere Zahl von Krebsen geschält werden muss.