Krimi mit eigenem Namen verfassen: Inspirationen

Das eigene Buch - Ideen wie Sie sich literarisch verewigen, indem Sie einen Krimi mit eigenen Namen verfassen.


Nicht wenige Menschen träumen davon, selbst einmal ein populärer Schriftsteller zu sein. Der Traum von literarischer Selbstverwirklichung wird eingelöst, sobald man mit einem ersten Schreibprojekt beginnt. Zum Beispiel mit dem Schreiben eines eigenen Krimis. In diesem Fall trägt das literarische Projekt beispielsweise den Arbeitstitel: Krimi mit eigenen Namen verfassen! Den Krimi mit eigenen Namen verfassen – das ist eine spannende Angelegenheit. Erhält man doch so die Gelegenheit, die einzelnen Charaktere, der im Krimi handelnden Personen, selbst zu bestimmen. Dabei spiegelt insbesondere der verwendete Name eine wichtige Rolle, weil er bereits dazu beiträgt, die jeweilige Krimifigur individuell zu skizzieren.

Beim Krimischreiben seinen Ideen und Fantasien freien Lauf lassen!
Wenn man mit dem Schreiben des ersten eigenen Krimis beginnt, macht man eine besondere Erfahrung: Mit dem kreativen Schreibprozess zu starten, macht einerseits Spaß und Freude, anderseits ist so eine Aufgabe auch eine schreiberische Herausforderung, die viel Anstrengung und Überlegung in sich trägt. Am Anfang des Schreibprojekts steht die Frage: Was für einen Inhalt soll meine Kriminalgeschichte haben? Was für unterschiedliche Handlungsstränge kommen in meinem Krimi vor? Gibt es einen Detektiv oder eine Gruppe Kriminalbeamter, die den beschriebenen Kriminalfall lösen? Und natürlich: Wie sollen die Protagonisten des Krimis, also das Personeninventar des Krimigeschichte heißen?

Spannend und aufregend: eigene Krimifiguren kreieren!
Wenn man einen Krimi mit eigenen Namen verfassen will, muss man sich vorab überlegen, welche Persönlichkeitsmerkmale der jeweilige Akteur zeigt und über welchen Namen kommen diese im Krimi ideal zum Ausdruck. Das heißt: Einen Krimi mit eigenen Namen verfassen kann nur derjenige erfolgreich, der sich vorab über das Persönlichkeits- und Handlungsprofil der einzelnen im Krimi vertretenen Figuren im Klaren ist. Zum Beispiel ist es wesentlich stimmiger, einem rätselhaften Krimihelden einen eigentümlichen Namen zu geben, als ihn Meier, Müller oder Schmidt zu nennen. Das Besondere richtig hervorzuheben, macht einen Teil der Faszination aus, die darin zu finden ist, einen Krimi mit eigenen Namen verfassen zu wollen.