Kühlen Kopf bewahren und häufige Erziehungsfehler vermeiden

Gut gemeint ist in der Erziehung oftmals das Gegenteil von gut. Häufige Erziehungsfehler vermeiden Sie in erster Linie durch Reflexion über Ihre eigene emotionale Beteiligung und durch die Kenntnis der verbreitetsten Fehler.


Um häufige Erziehungsfehler zu vermeiden, ist es hilfreich, die typischsten Fehler zu kennen. Die am weitesten verbreiteten Fehler sind zu viele und zu inkonsequente Regeln aufzustellen, dem Quengel-Verhalten des Kindes zu viel Aufmerksamkeit zu schenken und der unvernünftige Umgang mit Lügen.

Häufige Erziehungsfehler vermeiden: konsequent sein

  • Um Ihr Kind zu erziehen, müssen Sie ihm Regeln beibringen. Dafür muss das Kind den Sinn dieser Regeln verstehen lernen. Schädlich ist es dafür, wenn Sie versuchen, zu viele Regeln auf einmal einzufordern.
  • Die selbst aufgestellten Regeln auch einzuhalten heißt, häufige Erziehungsfehler zu vermeiden. Nur wenn Sie selbst Vorbild sind, wird Ihr Kind sich auch an Ihre Regeln halten.
  • Die emotional wohl schwierigste und dabei aber auch wichtigste Aufgabe für Eltern ist es, konsequent zu bleiben. Überlegen Sie sich Verbote gut, bevor Sie sie aussprechen, und lassen Sie sich von Betteln und Lamentieren nicht rumkriegen. Gleiches gilt für Strafen. Erwägen Sie vorher genau, welche Strafe sie aussprechen wollen und welche Strafe Sie selbst auch durchhalten können.

Unerwünschtem Verhalten Aufmerksamkeit schenken

  • Viele Kinder versuchen die Aufmerksamkeit der Erwachsenen zu gewinnen, indem sie Quatsch machen. Besonders vor fremden Erwachsenen und großen Gruppen tollen Kinder herum oder quengeln.
  • Häufige Erziehungsfehler vermeiden Sie, indem Sie dieses Verhalten zwar missbilligen, aber ihm nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken. Die einmalige Ermahnung muss genügen. Halten Sie durch und beweisen Sie den längeren Atem. Nachdem Sie ein paar Mal stärker gewesen sind, wird Ihr Kind damit aufhören, weil es erkennt, dass dieses Verhalten nicht zum Ziel führt.

Umgang mit Lügen und anderen Normverletzungen

  • Viele Eltern sind schockiert, wenn sie das erste Mal von Ihrem Kind angelogen werden. Kognitionsforscher sehen die erste Lüge allerdings als Markstein in der geistigen Entwicklung des Kindes an: Das Kind kann nun die Abstraktionsleistung vollbringen, zwischen Wahrheit und Fiktion zu unterscheiden.
  • Dennoch sollte man sein Kind natürlich zur Ehrlichkeit erziehen. Einen weiteren häufigen Erziehungsfehler vermeiden Sie hier nur, wenn Sie ruhig bleiben: Drohen Sie keine Strafen an, sondern versprechen Sie Zuwendung für Ehrlichkeit. Nur auf diese Weise wird Ihr Kind lernen, dass es Sie nicht anzulügen braucht.
  • Bei Bestrafung würde das Kind lediglich Vermeidungsverhalten erlernen. Es würde lernen, sich beim Lügen nicht erwischen zu lassen.