Kündigungsfrist vom Handyvertag bei Vodafone: Anbieterunterschiede

Die Kündigungsfrist vom Handyvertrag bei Vodafone muss eingehalten werden und es muss schriftlich gekündigt werden.


Die Kündigungsfrist vom Handyvertrag bei Vodafone muss eingehalten werden und es muss schriftlich gekündigt werden. Die Kündigungsfrist vom Handyvertrag bei Vodafone beträgt drei Monate zum Ablauf des Handyvertrages. Wer diese drei Monate nicht einhält, bei dem verlängert sich der Vertrag automatisch um weitere zwölf Monate. Auf jeden Fall müssen Sie schriftlich kündigen, es genügt aber mit einem einfachen formlosen Schreiben zu kündigen. Wobei empfohlen wird, mindestens mit einem Einwurf-Einschreiben zu kündigen, so hat man einen Beweis, dass die Kündigungsfrist vom Handyvertrag bei Vodafone auch eingehalten wurde.

Bei anderen Anbietern ändert sich höchstens die Kündigungsfrist
Egal ob O2, E-Plus oder T-Mobile, Sie müssen bei jedem Anbieter schriftlich mit einem formlosen Schreiben kündigen, eine E-Mail zu senden ist nicht ausreichend, denn der Anbieter möchte Ihre Unterschrift auf der Kündigung sehen. Außerdem können Sie bei jedem Anbieter natürlich erst nach Ablauf ihrer Vertragslaufzeit kündigen, die meistens zwischen sechs und 24 Monaten liegt. Bei T-Mobile haben sie eine dreimonatige Kündigungsfrist, allerdings verlängert sich hier Ihr Vertrag nur um ein halbes Jahr, wenn Sie diese Frist versäumen. Bei E-Plus beträgt die Kündigungsfrist einen Monat, der Vertrag verlängert sich bei Versäumnis auch um weitere sechs Monate. Bei O2 geht die Kündigungsfrist nach der Vertragslaufzeit, je nachdem wie lange der Vertrag läuft, hat man hier eine Kündigungsfrist von einem, drei oder sechs Monaten.

Sonderkündigungsrechte sind auch möglich
Die Kündigungsfrist vom Handyvertrag bei Vodafone ist generell einzuhalten, allerdings ist es möglich auch ein Sonderkündigungsrecht geltend zu machen. Wenn ihr Netzbetreiber seine Gebühren erhöht, können Sie vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen oder wenn sich der Vertrag durch Änderungen für Sie verschlechtert. Allerdings muss der Anbieter Sie in solch einem Fall über Ihr Sonderkündigungsrecht in Kenntnis setzen. Wobei diese Fälle relativ selten sind, da jeder Anbieter seine Kunden natürlich halten möchte.
Wenn Sie die Kündigungsfrist vom Handyvertrag bei Vodafone eingehalten haben, ist es also kein Problem mehr, zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Überlegen Sie aber schon vor der Kündigung, was Sie an Ihrem Vertrag stört und was Sie anders haben wollen. Meistens genügt ein klärendes Gespräch mit Vodafone, um eine bessere Lösung zu finden, seien es die Gesprächskosten oder die Laufzeiten.