Kunststoffprofil - Anwendungsgebiete

Das Kunststoffprofil ist vielseitig einsetz- und kombinierbar und eine preisgünstige Alternative zu anderen Materialien.


Das Kunststoffprofil wird zum Beispiel für saubere Abschlüsse oder zum Vermeiden von Stolperkanten gebraucht. Aber damit sind die Anwendungsmöglichkeiten bei Weitem noch nicht erschöpft. Profilleisten bestehen aus PVC (Polyvinylchlorid). Je nach Einsatzgebiet werden aber auch ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol), Polypropylen, Polystyrol oder Polyethylen in das PVC mit eingemischt und bestimmen so die Produkteigenschaften. So ist das Profil stabil oder flexibel, schlag- und stoßfest. Gegenüber normalen Beanspruchungen und verschiedenen Chemikalien ist es beständig. Die Oberflächenstruktur ändert sich nicht unter Feuchtigkeitseinfluss. Mit Glasfaser- oder Stahleinlagen bietet es höchste Stabilität. Durch Verwendung von antistatischem oder leitfähigem Material ist das Kunststoffprofil selbst für die Anwendung in der Elektroindustrie geeignet. Durch Einstanzung von Öffnungen (zum Beispiel Lüftungsschlitze), Bedruckung (zum Beispiel Steindekor) und einer Vielzahl von Farben ist es nahezu überall einsetzbar. Gelocht oder selbstklebend lässt sich das Kunststoffprofil leicht verarbeiten. Und darüber hinaus stellt es eine preisgünstige Alternative gegenüber Holz oder Metall dar.

Das vielseitige Kunststoffprofil

  • Das Kunststoffprofil wird für die verschiedensten Einsatzgebiete hergestellt. Dabei sind ihm nur wenige Grenzen gesetzt. Es dient der Abdeckung und Verkleidung von unschönen Kanten. Im Haus, Hof, an Fenstern, Türen oder im Wintergarten, um nur einige Beispiele zu nennen, schafft es saubere Abschlüsse.Für Sockelleisten stehen unterschiedliche Kunststoffprofile zur Auswahl. Selbstklebende und leicht mit der Schere zuzuschneidende Weichsockelleisten sind die einfachste Art. Knickwinkel (gleich- oder ungleichschenklig) lassen sich zudem auch für Möbel und im Büro verwenden. Formschöne Sockelleisten in den unterschiedlichsten Designs werden einfach auf ein Trägerprofil aufgesteckt. Diese sind auch mit integrierter Kabelführung erhältlich. So können zwei oder drei Kabel unsichtbar am Boden, an der Decke oder Wand im Innen- oder Außenbereich verlegt werden.
  • Als H-, L-, T-, U- oder Z-Profil dient es der Verbindung von zwei Flächen oder Materialien. In Form des Führungsprofils ermöglicht es ein sauberes und gerades Arbeiten. Das Kunststoffprofil wird auch als Steckverbindung, wie zum Beispiel Winkel, von Bauprofilen im Modellbau eingesetzt. Mit ihnen können Modelle schnell und einfach montiert werden. Im Hobby- und Architekturbereich, für die Städteplanung oder dem Fahrzeugmodellbau findet es auch Anwendung. So kann das Profil als Zaunplanke eingesetzt werden, ist aber auch die Türdichtungsbürste.

Das Kunststoffprofil als Bauprofil

  • Zur Verwendung als Bauprofil in der Boden- und Raumausstattung ist das Kunststoffprofil unterschiedlich ausgeführt. Als biegbares Kantenprofil kann es auch gebogene Kanten sauber abschließen. An Treppenkanten schützen Treppenprofile textilen Belag vor Abrieb und sind dabei selbst trittfest und farbstabil. Als Antirutschprofil verhindert es Stürze an Treppen oder Kanten. Für unsaubere Schnittkanten oder an Türschwellen werden Abschlussprofile verwendet. Zwei Bodenbeläge (verschiedener oder gleicher Art) können dauerhaft und schnell mit Übergangsprofilen verbunden werden.
  • Sollen zwei unterschiedlich hohe Bodenbeläge miteinander verbunden oder deren Abschluss geschaffen werden, benutzt man ein Niveauausgleichsprofil. Spezielle Parkett- und Laminatprofile bilden Abschlüsse und Übergänge. Sie berücksichtigen dabei die notwendigen Dehnungsfugen bei der Verlegung von Kork, Laminat und Parkett. Als Fliesenprofil ist es unverzichtbar, will man eine gerade Verlegung und einen ansprechenden Fliesenabschluss erreichen. Dafür ist es mit Löchern und Rillen ausgestattet, wodurch sich die Profilleiste einfach mit dem Mörtelbett verbindet und sicheren Halt bietet.
  • Beim Fliesen auf unterschiedlichen Untergründen, im Eckbereich oder in beanspruchten Bereichen wie Flur, Wand oder Terrasse schützen Dehnungsfugenprofile vor Spannungen. Dies ist auch wichtig, wenn bereits Dehnungsfugen im Untergrund bestehen. Unverzichtbar ist das Profil auch beim Fliesen auf einer Fußbodenheizung. Optisch ausgezeichnete Ergebnisse und Schutz vor Feuchtigkeit bietet selbstklebendes Kunststoffprofil als Fugenabdeckprofil oder Nassdichtleiste.