Kunststudium - Ablauf und Lerninhalte

Das Kunststudium bietet die Möglichkeit, sowohl freie als auch angewandte Kunst zu studieren, setzt aber nicht nur theoretische Kenntnisse voraus.


Wer ein Kunststudium aufnehmen möchte, sollte nicht nur bereits über Kenntnisse und Hintergrundwissen verfügen, sondern auch die entsprechenden Fähigkeiten vorweisen können. Für die Zulassung werden auch bereits erstellte Arbeiten hinzugezogen.

Studienrichtungen und Zulassung

  • Das Kunststudium unterscheidet die Ausbildung in der freien oder in der angewandten Kunst. Malerei, Bildhauerei, darstellende Künste wie Schauspiel oder Tanz zählen zu den freien Künsten. Angewandte Künste sind die klassischen Kunstschmiedeberufe, Textilkunst und Bühnenbildgestaltung sind Beispiele für angewandte Kunst. Überschneidungen mit anderen Studienrichtungen wie Multimedia, Webdesigne, Grafik- und Produktdesign sind also nur natürlich.
  • Zulassungsvoraussetzung an einer Hochschule, Fachhochschule oder Kunsthochschule ist das Abitur. Die besondere Eignung für diesen Studiengang muss der Bewerber durch die Vorlage einer Mappe mit bisherigen Arbeiten nachweisen. Mit Ausnahme des Lehramtsstudiums ist es bei besonders talentierten Bewerbern zulässig, dass diese auch ohne Abitur angenommen werden.

Studienverlauf

  • Das mehrsemestrige Studium vermittelt in der Grundstudienphase die Grundlagen, selbstständig kreativ und künstlerisch tätig zu sein. Im Hauptstudium findet die Ausbildung in Klassen statt. Lehrveranstaltungen in Kunstwissenschaft und Medienwissenschaften ergänzen das Lehrangebot im Kunststudium. Parallel dazu wird die praktische Arbeit in Werkstätten durchgeführt. Ziel des Kunststudiums ist es, die Wahrnehmung und Ausdrucksfähigkeit zu schärfen und die Fähigkeit zum künstlerischen Experimentieren zu vervollständigen.
  • Der theoretische Zweig der Ausbildung vermittelt kunstwissenschaftliche Kenntnisse und die Fähigkeit, das Wissen im Schulunterricht entsprechend zu vermitteln. Das Kunststudium erfordert von den Studenten ein großes Maß an Kreativität und Eigenverantwortung. Auch wenn die Zulassungsprüfung erfolgreich gemeistert wurde, ist immer noch nicht gewährleistet, dass der Student wirklich erfolgreich sein wird. Das erste Semester sollte als Probelauf betrachtet werden, wie an der Universität Weimar praktiziert. Dort müssen Studenten beweisen, dass sie auch noch unter Druck kreativ sein können.
  • Abhängig vom ausbildenden Institut wird der Studienabschluss erworben, Diplom oder, bei Ausbildung zum Kunstpädagogen, das Erste Staatsexamen. Die Prüfungsordnung verlangt für alle Studiengänge eine Ausstellung des Examenskandidaten. Prüflinge in der freien Kunst bestreiten ein Kolloquium, welches auch andere kunstbezogene Wissenschaften mit einbezieht. Bei der Lehramtsprüfung im Kunststudium liegt der Schwerpunkt auf den Bereichen der Kunstgeschichte und Didaktik.