Kupfer sagt der Cellulite den Kampf an

In die Riege der Luxuskosmetik reihen sich auch unzählige Produkte mit Kupfer ein. Kupfer wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus, spendet Feuchtigkeit und ist ein natürlicher Sonnenschutz.


Das Spurenelement Kupfer ist für den Menschen lebenswichtig. Unter anderem wirkt es entzündungshemmend. Schon die alten Ägypter haben deshalb Kupfer zur Wundheilung eingesetzt. Und im alten China wurde gar Papiergeld verboten und Kupfergeld eingeführt, da man davon ausging, dass man so der Verbreitung von Krankheiten entgegenwirken könnte.

Kupfer gegen das Altern
Nach Eisen und Zink ist Kupfer das drittwichtigste Spurenelement für den Menschen. Es wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel des Menschen aus und wird daher gerne in der Luxuskosmetik Industrie verwendet. Gerade in der Anti-Aging-Kosmetik findet man Kupfer. Denn je älter man wird, desto weniger Kupfer produzieren die Zellen und es entstehen mehr Fältchen. Schon im Alter von 30 Jahren sollte man deshalb auf Pflegeprodukte, die Kupfer beinhalten, zurückgreifen. Kupfer hilft, das Bindegewebe in Schwung zu halten, indem es Enzyme aktiviert, die wiederum altes Bindegewebe entfernen. Außerdem kurbelt es die Kollagenproduktion an. So schützt Kupfer den Körper effektiv vor Cellulite, da er dafür sorgt dass die Kollagen- und Elastinschichten gut vernetzt sind.

 

Natürlicher Sonnenschutz und Feuchtigkeitsspender
Außerdem hilft Kupfer bei der Pigmentierung von Haut und Haar und bildet so quasi einen natürlichen Sonnenschutz. Gleichzeitig versorgt es die Haut mit Feuchtigkeit: Die Haut wird wieder straffer und glatter und wirkt deutlich jünger – Auch fühlt sie sich deutlich fester an. Kleinere Linien und Feuchtigkeitsfältchen werden geglättet und verschwinden. Kupfer ist für jeden Hauttyp sehr gut verträglich, damit es jedoch aus Pflegeprodukten gut von der Haut aufgenommen werden kann, wird es so aufbereitet, dass es an Eiweißstrukturen, sogenannte Peptide, gebunden wird. So wird den Zellen quasi vorgetäuscht, dass es sich um körpereigene Stoffe handelt.

In Nachtcremes, Masken und Thermalwasser
Kupfer findet sich in den verschiedensten Pflegeprodukten, zum Beispiel in reichhaltigen Nachtcremes, aber auch in Gesichtsmasken und anderer Luxuskosmetik. Sind die Pflegeprodukte leicht blau, liegt das nicht an künstlichen Zusätzen, der Kupferanteil sorgt für die Färbung. Auch in Thermalwasser aus der Sprühflasche steckt eine Menge des wertvollen Spurenelements. Neben Kupfer sorgen Kalzium, Silizium, Eisen, Magnesium und Zink dafür, dass der Stoffwechsel der Zellen angeregt wird.
Wer sich über die Nahrung mit Kupfer versorgen will, hat eine große Auswahl an Lebensmitteln: So steckt es unter anderem in Nüssen, Hülsenfrüchten, Getreide, Kartoffeln, Champignons, Leber, Nieren, Fisch, Krustentiere, Avocados und Bohnen, Knoblauch und sogar in Schokolade.