Kurierunternehmen gründen: Voraussetzungen und Pläne

Die Gründung einer eigenen Firma ist für viele Menschen ein Traum. Wer sich diesen Traum erfüllen und ein Kurierunternehmen eröffnen möchte, muss dies gut vorbereiten.


Wenn man die Gründung eines Kurierunternehmens plant, hat man umfangreiche Vorbereitungen zu treffen. Schließlich hat der Schritt in die berufliche Selbständigkeit weitreichende Konsequenzen: Der Existenzgründer muss seinen Lebensunterhalt durch das Unternehmen verdienen und ist zahlreichen Behörden gegenüber Rechenschaft schuldig, zum Beispiel bezüglich der Steuern. Bevor die eigentliche Firmentätigkeit als Kurierunternehmen jedoch beginnen kann, muss der Jungunternehmer zahlreiche bürokratische Hürden nehmen.

 

 

Der Business-Plan – die Basis der selbständigen Tätigkeit

  • Vor der Anmeldung des Gewerbes sollte der Existenzgründer für das geplante Kurierunternehmen einen ausführlichen Business-Plan erstellen. In diesem Dokument wird dargelegt, wie sich der Existenzgründer die Firma und ihre Tätigkeit vorstellt. Eine wichtige Frage in diesem Zusammenhang ist zum Beispiel die Rechtsform, die für das Unternehmen gewählt werden soll (GbR, GmbH, AG etc.).
  • Es gibt zahlreiche Varianten und der Firmengründer muss die Vor- und Nachteile sorgfältig abwägen. Auch die geplante Distributions-, Preis- und Produktpolitik hat der Unternehmer in dem Business-Plan zu beschreiben, ebenso wie die Struktur und Aufgabenverteilung innerhalb der Firma. Ein wichtiger Teil des Planes sind ebenfalls Anmerkungen zur Marktsituation: Gibt es Konkurrenten im direkten Umfeld? Wodurch soll sich das geplante Unternehmen von den übrigen Kurierfirmen unterscheiden?
  • Informationen zu den angerissenen Fragestellungen werden üblicherweise in Textform gegeben, aber auch Finanzpläne sind Bestandteil eines Business-Plans. In einem Kapitalbedarfsplan hat der Jungunternehmer darzulegen, welche finanziellen Mittel er für die Gründung des Kurierunternehmens benötigt. Der Liquiditätsplan gibt Auskunft darüber, wie die Existenzgründung finanziert werden soll und von welchen Mittel die Kosten in der Anschubphase gedeckt werden. Eine weitere wichtige Tabelle ist die Rentabilitätsvorschau. Aus ihr ist ersichtlich, mit welchen Gewinnen, Umsätzen und Ausgaben der Existenzgründer rechnet.

Die Firmengründung – das Gewerbe anmelden

  • Theoretisch darf in Deutschland jeder solvente, geschäftsfähige Bürger eine Firma gründen. Dazu ist in der Regel nur der Gang zum zuständigen Gewerbeamt erforderlich. Dort ist bei der Anmeldung eines Kurierunternehmens das entsprechende Formular auszufüllen und der Existenzgründer muss die anfallenden Gebühren begleichen.
  • Er erhält im Anschluss die Gewerbeanmeldung, mit der er sich ans Finanzamt wendet und die selbständige Tätigkeit und Gründung des Kurierunternehmens anzumelden hat.