Kurzreise mit dem Hund: Probleme vorprogrammiert?

Hunde sind beliebte Haustiere und auch auf Reisen oft dabei. Wer eine Kurzreise mit dem Hund plant, sollte sich jedoch gut vorbereiten, damit keine Probleme auftreten.


Hundehalter schätzen an den Vierbeinern vor allem das treue Wesen, oft werden sie auch als Wachhunde eingesetzt. Dies ist vor allem in ländlichen Regionen der Fall. Wenn ein Hundebesitzer einen Urlaub plant, wird der Vierbeiner in der Regel mitgenommen. Eine Kurzreise mit dem Hund muss jedoch gut geplant sein, ansonsten kann es zu Schwierigkeiten kommen

Die Fahrt mit dem Hund – Planung ist alles
Wenn eine Kurzreise mit dem Hund ansteht, ist die Fahrt ein wichtiger Aspekt. Viele Menschen entscheiden sich für die Anfahrt zum Urlaubsort mit dem Auto, da man auf diese Weise selbständig und unabhängig ist. Eine Zugfahrt sollte man nur in Erwägung ziehen, wenn der Hund das Fahren mit der Bahn gewöhnt ist und als angenehm empfindet. Bei der Planung der Auto-Reiseroute müssen die Bedürfnisse des Hundes bedacht werden. Es ist zum Beispiel notwendig, während einer mehrstündigen Fahrt Pausen einzulegen.Vor Fahrtantritt sollte man einen ausgiebigen Spaziergang mit dem Vierbeiner unternehmen, damit er während der Fahrt müde ist und sich ruhig verhält. Eine umfangreiche Mahlzeit erhält er in der Regel erst nach Beendigung der Fahrt.

Eine hundefreundliche Unterkunft
Der zweite wichtige Punkt, den man bei einer Kurzreise mit dem Hund beachten sollte, ist die Beschaffenheit der Unterkunft. Mittlerweile gibt es einige touristische Anbieter, die sich auf den sogenannten Hundeurlaub spezialisiert haben und ihr Angebot auf die Tiere ausgerichtet haben. Man kann zum Beispiel eine hundefreundliche Ferienwohnung buchen. Diese ist mit pflegeleichtem Fußboden ausgestattet und es sind auch Futternäpfe und ein Schlafkorb für den vierbeinigen Gast vorhanden. Außerdem befinden sich in unmittelbarer Nähe dieser Unterkünfte in der Regel eingezäunte Grünflächen, damit die Hunde unter sicheren Bedingungen den notwendigen Auslauf haben.

Nützliche Helfer
Für eine Kurzreise mit dem Hund gibt es zahlreiche praktische Helfer, unter anderem Boxen für die Verpflegung. Die handlichen Kunststoffkästchen beinhalten Stauraum für eine kleine Menge an Futter, einen Wassernapf und eine Flasche, in der das Wasser transportiert wird. Empfehlenswert ist auch, eine Decke aus dem Hundekorb auf die Kurzreise mitzunehmen, damit das Tier während des Urlaubs ein Stück aus seiner gewohnten Umgebung bei sich hat.