Lähmungen - Was wir über sie wissen

Lähmung beschreibt meistens die Unfähigkeit ein bestimmtes Körperteil zu bewegen. Ursachen für Lähmungen können sowohl Infektionen als auch mechanische Einwirkungen sein.


Mit Auftreten von Lähmungen ändert sich die Welt des Betroffenen auf einen Schlag. Ob nun neue Hindernisse den Alltag erschweren, oder man völlig und vielleicht für immer aus dem bisherigen Leben gerissen wird, die Lähmung geht leider oft einher mit der Bewegung ins soziale Abseits. Im Umgang mit den Erkrankten ist es deshalb nur von Vorteil, sich etwas über die verschiedenen Arten der Beeinträchtigung zu informieren.

Lähmung ist eigentlich der Oberbegriff für die Minderung oder den Ausfall eines Organs oder Organsystems. Im engeren Sinne meint man jedoch die Unfähigkeit, einzelne Körperteile oder Regionen zu bewegen. Man unterscheidet zwischen der Parese, einer unvollständigen Lähmung, bei der Bewegungsfunktionen in verminderter Form noch möglich sind, und der Paralyse oder Plegie, dem vollständigen Ausfall der Bewegungsfähigkeit. 

Lähmungen: Unterscheidung nach Ursache
Neben beiden körperlichen Formen steht die Pseudo-Lähmung, bei der durch eine psychogene Erkrankung die Symptome der Lähmung nur vorgetäuscht werden. Direkte körperliche Ursachen dafür können nicht gefunden werden. Sie treten aber meist nach traumatisierenden Ereignissen oder Problemen auf. Interessanterweise können dabei nur Bewegungen betroffen sein, die normalerweise der willkürlichen Kontrolle unterliegen. Bei tatsächlicher Beeinträchtigung der motorischen Nerven wird je nach Bereich der Schädigung in eine zentrale („spastische“) oder periphere (schlaffe) Lähmung unterteilt.

 

Die Ursache für körperlich bedingte Lähmungen können sowohl Infektionen als auch mechanische Einwirkungen sein. Infektionskrankheiten wie Kinder-Lähmung oder die durch Zeckenbisse hervorgerufene Borreliose zählen zu den bekanntesten Beispielen infektiöser Ursachen. Gegen beide besteht mittlerweile durch Hilfe von Impfungen eine zuverlässige Prävention.

Gegen mechanische Ursachen lässt sich leider weit weniger gezielt vorgehen. Lediglich die Verminderung unnötiger Risiken bietet eine solide Basis der Sicherheit. Einhalten der empfohlenen Richtlinien im Straßenverkehr, dem Unfall vorbeugende Sicherheitsmaßnahmen bei gefährlichen körperlichen Tätigkeiten wie Sport oder Arbeit in gefährlichen Höhen sind deshalb anzuraten. 

Betroffene nicht ausgrenzen
Der absolute Schutz gegen Lähmungen existiert natürlich leider nicht. Das Verhalten gegenüber den Betroffenen sollte gerade deshalb stets vom Bewusstsein begleitet werden, wie schnell man selbst in dessen Position sein könnte, körperlich beeinträchtigt und gesellschaftlich isoliert.