Landeserziehungsgeld - Zuschuss im dritten Lebensjahr

Zusätzlich zum Bundeserziehungsgeld können Eltern in einigen Bundesländern das Landeserziehungsgeld ab dem dritten Lebensjahr ihres Kindes beantragen


In den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern sowie Sachsen und Thüringen können Eltern zusätzlich zum Bundeserziehungsgeld das Landeserziehungsgeld im dritten Lebensjahr des Kindes beantragen. Diese finanzielle Unterstützung soll die Eltern unterstützen und forcieren, ihr Kind auch noch im dritten Lebensjahr selbstständig zu erziehen. Das Landeserziehungsgeld soll die dafür aufgebrachte Zeit durch ein geringfügigeres Einkommen ausgleichen.

Anspruch auf Landeserziehungsgeld
Die Voraussetzungen für das Landeserziehungsgeld sind dem Bundeserziehungsgeld ähnlich. Der Betrag ist einkommensabhängig. Eltern eines Kindes bekommen das Landeserziehungsgeld für sechs Monate ausgezahlt, während Eltern von mehreren Kindern den Betrag zwölf Monate erhalten. Den Eltern gleichgestellt sind Pflegeeltern, die ein Kind zur Adoption aufgenommen haben und Stiefmütter –oder Väter, wenn das Kind in ihrem Haushalt lebt. Der Anspruch auf das Landeserziehungsgeld beschränkt sich auf die Antragsteller, die das Bundeserziehungsgeld für 24 Monate beantragt hatten. Wer aber das erhöhte Bundeserziehungsgeld für zwölf Monate ausgezahlt bekommen hat, kann seinen Bedarf auf das Landeserziehungsgeld nicht mehr geltend machen.

Selbstständige
Die Erwerbstätigkeit darf 30 Wochenstunden nicht überschreiten. Ferner dürfen aber auch Selbstständige das Landeserziehungsgeld beantragen. Hier muss ein Eigennachweis der geringfügigen Arbeitsstunden erbracht werden und das Einkommen offen gelegt werden. Bei einer Neu-Selbstständigkeit kann durch eine Prognose des Nettojahreseinkommens ebenfalls das Landeserziehungsgeld angefragt werden.

Antrag auf Landeserziehungsgeld
Die Antragsformulare für das Landeserziehungsgeld erhält man Bürgermeisteramt beziehungsweise im Rathaus. Der Antrag auf das Landeserziehungsgeld kann frühestens ab dem 21. Lebensmonat des Kindes gestellt werden, wirkt aber höchstens sechs Monate nach dem Beginn des dritten Lebensjahres zurück.

Andere Bundesländer
In den Bundesländern Berlin und Rheinland-Pfalz haben Sie ebenfalls im dritten Lebensjahr ihres Kindes Anspruch auf das sogenannte Familiengeld, was dem Landeserziehungsgeld ähnlich ist.