Langfristig und erfolgreich Kinder motivieren

Fördern Sie die Selbstständigkeit und das Selbstvertrauen Ihres Kindes durch Lob an der richtigen Stelle. Wecken Sie den Ehrgeiz, die Neugier und den Spieltrieb Ihres Kindes. Verzichten Sie auf einfache Methoden der Belohnung, wenn Sie Ihre Kinder motivieren. Die machen es Ihnen zwar kurzfristig leicht, werden aber langfristig die Motivation Ihres Kindes untergraben.


Vor allem für die Erledigung der Schularbeiten müssen Eltern ihre Kinder oft besonders motivieren. Übersetzen Sie lästige Aufgaben in die Sprache der Neugier und Sie werden Ihr Kind ohne erzieherische Nebenwirkungen aktivieren.

Selbstständigkeit und Ehrgeiz wecken

  • Lassen Sie Ihr Kind alle Dinge zunächst einmal selbst probieren. Bieten Sie Ihre Hilfe erst an, wenn es Probleme gibt. Lösen Sie dann die Aufgabe nicht für das Kind, sondern geben Sie Tipps, wie das Kind selbst zur Lösung kommt. Damit schaffen Sie bei dem Kind das grundlegende Selbstvertrauen, eine Aufgabe meistern zu können - die Grundvoraussetzung, um Kinder zu motivieren.
  • Loben Sie das Kind bei Fortschritten. Messen Sie dabei nicht mit dem Maßstab Ihrer Wünsche, sondern schätzen Sie realistisch ein, was Ihr Kind überhaupt leisten kann. Legen Sie die Messlatte für Ihr Kind zu hoch an, wirkt das frustrierend.

Spielend Kinder motivieren: kreative Entfaltung fördern

  • Definieren Sie, wenn möglich, eine Aufgabe als Spiel. Kinder sind neugierig und wollen alles entdecken und begreifen. Aufgaben in einen spielerischen Kontext zu stellen, kann Kinder motivieren, die Aufgabe um des Spaßes willen zu lösen.
  • Findet Ihr Kind eine kreative Lösung für ein Problem, die aus der Sicht eines Erwachsenen nicht den Anforderungen entspricht, sollten Sie diese Lösung zunächst honorieren. Diese Methode wird Kinder motivieren, auch nochmal anzufangen und nach der richtigen Lösung zu suchen.

No-Go: Süßigkeiten für kurzfristige Ziele

  • Viele Eltern wollen ihre Kinder motivieren, indem sie sie mit sporadischen kleinen Belohnungen erziehen. Psychologen warnen davor, es sich mit dieser Art von Dressur zu leicht zu machen. Diese Erziehungsmethode führt langfristig dazu, dass das Kind die Beziehung zu den Eltern auf die Basis eines Kalküls stellt; das Kind wird versuchen, die Eltern mit schlechteren Leistungen zu manipulieren, um sich auf leichtem Weg eine Belohnung zu „verdienen“.
  • Wenn Sie einen externen Anreiz setzen wollen, um Ihr Kind zu motivieren, dann sollte dieses Belohnungssystem nach langfristig geltenden, klaren und vorher vereinbarten Regeln funktionieren. Das führt dazu, dass das Kind die Belohnung mehr mit der Sache (seiner Leistung) und weniger mit der Person (mit Ihnen) verknüpft.