Leben mit Behinderung

Das Leben mit Behinderung ist nicht nur für die Betroffenen schwer, auch die Eltern sind ein Leben lang in der Pflicht.


Es ist das wohl schlimmste für Eltern, wenn das Kind krank oder behindert zur Welt kommt. Die erste Nachricht ist ein Schock und es fällt schwer, den Worten des Arztes zu lauschen, der über alle weiteren Maßnahmen informiert. Statt seinen lang gehegten Wunsch eine kleine glückliche Familie zu gründen endlich erfüllt zu haben, müssen die Eltern ihre Lebensplanung völlig neu überdenken, denn ein behindertes Kind erfordert mehr Zeit, Aufmerksamkeit und Pflege als ein gesundes Kind.

Verschiedene Formen der Behinderung
Man kann verschiedene Formen der Behinderung unterscheiden; so differnziert man zwischen körperlicher und geistiger Behinderung, Sinnesbehinderung, Sprach- und Lernbehinderung sowie einer psychischen Behinderung. Je nach dem Ausmaß der Behinderung unterscheidet man verschiedene Schweregrade. Neben einer angeborenen Behinderung kann diese aber auch im Laufe des Lebens erworben werden, etwa bei einem Unfall oder als Folge einer schweren Krankheit.

Alltag mit einer Behinderung
Das Leben mit einer Behinderung ist oft anders als das gesunder Menschen. Menschen mit einer Behinderung müssen ihr Leben weitestgehend flexibel gestalten und ihren Alltag auf ihre Bedürfnisse einrichten. Je nach Grad der Behinderung braucht es entweder spezieller Hilfsmittel oder gar spezieller Wohnangebote. So können Behinderte etwa in Wohngruppen oder Wohnheimen zusammen wohnen. Viele behinderte Menschen bleiben aber ihr ganzes Leben zuhause wohnen. Um den Spaß an der Bewegung zu fördern, gibt es verschiedene Möglichkeiten des Behindertensports, in speziellen Behindertensportvereinen oder Familiensportclubs.

Hilfe in Anspruch nehmen
Menschen mit einer Behinderung sollen so weit es geht ein eigenständiges Leben führen. Wenn das Leben mit Behinderung mehr Last als Lust ist, können auch bestimmte Hilfen in Anspruch genommen werden. Die sogenannten alltagsbezogenen Assistenzen unterstützen solche Menschen in allen Lebenslagen. So begleiten die Helfer behinderte Menschen zum Arzt, zu Vereinen oder Behörden. Sie gehen gemeinsam einkaufen, besuchen Sportveranstaltungen und helfen auch dabei Freunde zu finden und ein soziales Netzwerk aufzubauen.