Leckeren Kartoffelbrei selber machen - so gehts

Kartoffelbrei selber machen – einfach, schnell und ohne großen Aufwand möglich und eine gute Verwertung von Kartoffeln vom Vortag


Viele Hausfrauen respektive Hausmänner greifen zur Tüte, wenn sie Kartoffelpüree machen. Doch Kartoffelbrei selber machen ist einfacher, als viele Köche denken, und schmeckt dabei auch noch richtig gut.

 

Kartoffelbrei selber machen – kein großes Geheimnis

  • Viele Hausfrauen/Hausmänner würden gerne Kartoffelbrei selber machen , schrecken jedoch davor zurück, da sie denken, es sei aufwendig und/oder schwierig. Im Grunde ist es ganz einfach und geht erstaunlich schnell. Der größte Aufwand ist es, die Kartoffeln zu kochen und schälen, das Püree selbst ist in fünf Minuten hergestellt.

 

  • Für Kartoffelbrei sind nur ein paar Zutaten nötig. Als Erstes natürlich Kartoffeln, dann Butter oder Margarine, Sahne und/oder Milch sowie Salz und Muskatnuss. Klassisch wird Kartoffelpüree mit Pellkartoffeln zubereitet, wem dies zu viel Arbeit sind, der kann auch Salzkartoffeln nehmen, dann aber bitte mit Salz sparsam umgehen. 

 

  • Für Kartoffelbrei mit Pellkartoffeln die Kartoffeln mit der Schale solange kochen, bis sie weich sind, abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken – Wasser mehrfach wechseln, die Kartoffeln in kaltem Wasser liegen lassen und Stück für Stück schälen. Die Schale löst sich so sehr einfach, die Kartoffeln können regelrecht aus der Schale gedrückt werden. Die gepellten Kartoffeln in einen Topf legen.

 

  • Für Kartoffelpüree mit Salzkartoffeln diese schälen, waschen, in kleine Stücke schneiden und mit leicht gesalzenem Wasser kalt aufsetzten, ebenfalls kochen, bis sie gar sind, Wasser angießen. Kartoffeln vom Vortag eignen sich auch zum Kartoffelbrei selber machen, geschmacklich ist es kein allzu großer Unterschied.

 

Die Zubereitung von Kartoffelbrei

  • Um Kartoffelbrei selber machen zu können, benötigt man einen Kartoffelstampfer – alternativ geht es mit einer Gabel, was sehr aufwendig ist, Mixer und Pürierstab sind nur bedingt geeignet, da der Brei damit extrem fein wird.

 

  • Die Kartoffeln im Topf auf den Herd stellen und auf kleine Flamme schalten. Milch, Sahne oder bei Milcheiweißallergie Wasser zugeben und die Kartoffeln damit zerdrücken, immer wieder während des Stampfens Flüssigkeit nachgießen, bis der Brei die gewünschte Konsistenz hat – aufpassen, dass das Püree nicht ansetzt. Zum Schluss Butter oder Margarine unterrühren, mit Salz und, je nach Geschmack, etwas Muskatnuss würzen. Pfiff bekommt der Kartoffelbrei, wenn eine gekochte Birne oder ein gekochter Apfel untergerieben wird, gebräunte Zwiebeln und/oder Knoblauch verleihen im ebenfalls eine besondere Note.