Leicht verdauliche Nahrung - einfach gesund essen

Nicht jeder Mensch verträgt alle Nahrungsmittel und reagiert daher eventuell mit Blähungen oder Völlegefühl – deshalb ist eine leicht verdauliche Nahrung gesund und bekömmlich.


Bei der Verdauung werden die mit der Nahrung aufgenommenen Nährstoffe aufgespalten, um die Aufnahme dieser im Körper zu ermöglichen.

Ablauf
Die Verdauung beginnt bereits im Mund, wo die Nahrung mithilfe der Zähne zerkleinert und durch den Speichel gleitfähig gemacht wird. Anschließend wird der Speisebrei durch die Speiseröhre in den Magen geleitet und dort mit dem Magensaft vermischt. Nahrungsmittel mit einem hohen Fettanteil verzögern die Magenentleerung. Im Dünndarm werden die bereits vorverdauten Nahrungsbestandteile mit Hilfe von Enzymen weiter zerlegt. Die Verdauung von Eiweiß, die bereits im Magen beginnt, wird im Darm fortgesetzt. Der Dünndarm hat außerdem die Aufgabe die bereits aufgespaltenen Nahrungsbestandteile in die Blutbahn aufzunehmen. Zuletzt wird dem flüssigen Speisebrei im Dickdarm Wasser entzogen, das zusammen mit den Mineralstoffen aufgenommen wird. Bei der Zerlegung der Nährstoffe durch Bakterien im Magen-Darm-Trakt entstehen Gase, wie Methan, die dann letztendlich einen Druck aufbauen und zu Blähungen führen können. Diese entstehen hauptsächlich bei der Einnahme von schwer verdaulichen Nahrungsmitteln, weshalb es bekömmlicher ist, leicht verdauliche Nahrung zu sich zu nehmen.

Leicht verträgliche Lebensmittel
Fettarme Milch sowie Milchprodukte und milde Käsesorten bis 45 Prozent Fett i. Tr. Sind leicht verdauliche Nahrung. Beim Fleisch gelten mageres Rind-, Kalbs- und Geflügelfleisch, Hammelfilet, mageres Ziegenfleisch, Kaninchen, Wild, Wildgeflügel, Grillhähnchen und Taube als gut bekömmlich. Auf eine fettarme Zubereitung ist natürlich stets zu achten. Bei den Wurstwaren sollten Sie auf magere Wurstsorten Wert legen. Dazu gehören unter anderem Bierschinken, gekochter Schinken, Corned Beef, Geflügelwurst und kalter Braten. Fettarme Bouillon, Suppen und Soßen, magere Süß-und Salzwasserfische, Schalen- und Krustentiere zählen außerdem zu den leicht verdaulichen Lebensmitteln. Weich gekochte Eier sind besser verträglich als hart gekochte. Die leicht verdauliche Nahrung sollte mit natürlichen Pflanzenölen in kleinen Mengen zubereitet werden. Butter und ungehärtete reine Pflanzenmargarine sind normaler Margarine vorzuziehen.

Brot nie frisch verzehren
Frisches Brot ist sehr schwer verdaubar, weshalb Sie es vor dem Verzehr einen Tag liegen lassen sollten. Reis, Nudeln, Grieß, Mehle, Kartoffeln und Getreideflocken sind uneingeschränkt genießbar. Leicht verdaubares Gemüse sind unter anderem Karotten, Fenchel, junger Kohlrabi, Blumenkohl, grüne Erbsen und Bohnen, Tomaten, Zucchini und grüner Salat. Achten Sie vor dem Verzehr von Obst, dass es bereits genügend gereift ist. Die leicht verdauliche Nahrung sollte außerdem immer fettarm zubereitet werden, was Sie mit Kochen, Dünsten, Dämpfen, in Folie garen, im Backofen backen oder durch fettarmes Grillen erreichen können.