Leichte Kratzer auf der Windschutzscheibe entfernen: Tipps

Kratzer auf der Windschutzscheibe sind nicht nur ärgerlich, sie können auch die Sicht, gerade bei Nachtfahrten oder tief stehender Sonne, stark beeinträchtigen.


Leichte Kratzer auf der Windschutzscheibe lassen sich nicht vermeiden, doch sie stellen nicht nur ein ästhetisches Problem dar, sie können auch zu einer Gefährdung führen. Mit einigen kleinen Tricks lassen sich kleiner Scharten zwar nicht vollständig vermeiden, aber zumindest eindämmen und entfernen.

Kratzer auf der Windschutzscheibe – wie sie überhaupt entstehen
Viele Autofahrer fragen sich, weshalb sie heute wesentlich mehr Kratzer auf der Windschutzscheibe finden, als noch vor einigen Jahren – und dass, obwohl die Technik immer weiter fortschreitet, Glas immer härte und stabiler wird. Seit einigen Jahren werden Fahrzeuge nicht mehr nur auf dem Zeichenbrett, sondern auch im Windkanal entwickelt und die Form den typischen Windströmungen angepasst. Diese führte zu einer deutlichen Veränderung der Bauweise, die Autos wurden im Laufe der Zeit immer runder, eckige Konturen verschwanden fast vollständig. Nicht immer nur mit positiven Folgen, wie einem deutlichen Rückgang des Benzinverbrauchs, durch den wesentlich schrägeren Einbau der Windschutzscheiben hinterlassen schon kleine Steine, die von einem vorausfahrenden oder entgegenkommenden Fahrzeug hoch geschleudert werden, beim Aufprall auf die Windschutzscheibe deutliche Spuren. Mussten früher Scheiben, außer bei dickem Steinschlag, kaum gewechselt werden, so ist es bei den neueren Modellen nach circa 100.000 km fast schon die Regel, dass der TÜV wegen vieler Kratzer auf der Windschutzscheibe einen Austausch fordert.

Sichere Fahrt durch klare Sicht
Kratzer auf der Windschutzscheibe im äußeren Sichtbereich sollten nicht nur aus ästhetischen, sondern auch aus fahrsicherheitstechnischen Gründen, entfernt werden – allerdings sind größere Reparaturen im direkten Sichtfeld des Fahrers vom Gesetzgeber nicht gestattet, hier wird ein vollständiger Scheibenwechsel unumgänglich. Im Gegensatz zur Vergangenheit gibt es heute Mittel, die bis zu einer bestimmten Tiefe entweder durch Polieren oder durch Auffüllen die Sichtbehinderung hundertprozentig verzerrungsfrei verschwinden lassen. Diese können bei einer Anwendung nach Gebrauchsanweisung auch vom Laien verwendet werden, allerdings sollte das mit einer gewissen Vorsicht geschehen, ein TÜV-Prüfer nimmt fehlerhafte Scheibenreparaturen sofort wahr. Der sichere Weg ist eine Scheibenreparatur durch einen Fachbetrieb, die Kosten dafür halten sich in Grenzen. Kratzer auf der Windschutzscheibe lassen sich nicht vollständig vermeiden, es gibt allerdings im Fachhandel Mittel, die eine Art Teflonschicht auf die Scheibe legen und somit etwas besser gegen Steinschlag und Ähnliches schützen.