Liebeserklärung - Wenn aus Verliebtheit tiefe Gefühle werden

Nach der ersten aufregenden Phase des Verliebtseins entwickeln sich tiefere Gefühle und man möchte es mit einer Liebeserklärung der begehrten Person mitteilen. Doch wie? Warten Sie auf den richtigen Moment und entsprechende Signale Ihres Partners, dann steht einer romantischen Liebeserklärung nichts mehr im Wege.


Am Anfang einer neuen Partnerschaft steckt man in einer Phase voller neuer aufregender Gefühle. Man lernt den anderen erst richtig kennen und kann nach einem Tag der Trennung schon nicht mehr erwarten, den anderen wiederzusehen. Man ist verliebt in den anderen, aber Liebe? Jemanden zu lieben, heißt mehr, vor allem muss man dafür die andere Person erst einmal richtig kennen, sowohl die schönen Seiten als auch die negativen Gewohnheiten. Da sich aber dieses Empfinden bei jedem unterschiedlich schnell ausprägt, ist es oft das Schwierigste, den richtigen Zeitpunkt für eine Liebeserklärung zu erwischen.

Die Euphorie der Gefühle

  • Verliebtsein hat viel mit Euphorie zu tun. Verliebt und glücklich sein kann schnell zu einer voreiligen Liebeserklärung verleiten, wenn man vor Glück geradezu übersprudelt. Das ist häufig bei jungen Menschen der Fall, wenn sie das erste Mal richtig verliebt sind. Doch wirkt ein „ich liebe dich“ am Anfang einer Partnerschaft nur wenig glaubwürdig, da man im Grunde ja weiß, es gehört weit mehr dazu.
  • Erst wenn sich beide soweit in den Eigenheiten ihrer Charaktere kennen, dass sie ein tieferes Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelt haben und merken, dass sie gut zusammenpassen, zeigen sich tiefe Liebesgefühle. Das kann bei ganz Schnellen bereits inswenigen Wochen der Fall sein, bei anderen dagegen kann es Monate dauern.

Der richtige Moment

  • Es ist gleichzeitig einfach und unglaublich schwierig, den richtigen Moment für eine Liebeserklärung zu finden. Einfach insofern, als dass es Augenblicke gibt, in denen man mit der geliebten Person zusammen ist und es einfach merkt, wie glücklich sie oder er uns macht. Dann möchte man es einfach sagen, und im Grunde kann man es dann auch wunderbar.
  • Doch schwer ist es auch, wenn man sich nicht sicher ist, wie der andere empfindet. Ob er oder sie auch schon soweit ist, von Liebe zu sprechen, oder ob es eben doch noch zu früh ist. Aus diesem Grund ist es immer besser, die erste Liebeserklärung unter vier Augen zu machen. Dann gibt es keinen unangenehmen Druck durch Beobachter, die eine bestimmte Reaktion erwarten könnten. Außerdem ist es doch viel schöner, diesen Moment nur zu zweit zu genießen. Wenn Ihr Partner schlechte Laune hat oder abwehrende Signale sendet, sollten Sie es allerdings besser lassen.
  • Natürlich kann es passieren, dass der Partner kein „Ich liebe dich auch“ erwidert. Vielleicht freut er oder sie sich und zeigt es dementsprechend, aber ist es denn sofort notwendig gleiches vom Partner zu erwarten? Jeder braucht seine Zeit, bis er  soweit ist und von Liebe sprechen kann. Machen Sie dies Ihrem Partner klar, ohne Druck auszuüben.