Locken selber machen - so bringen Sie Ihre Frisur in Form

Locken selber machen ist kein Kunststück. Mit oder ohne Hilfsmittel gibt es immer einen Weg zur Lockenpracht.


Locken selber machen: Fast alle Frauen haben füher oder später einmal die eigene Frisur satt. Lockige Haare sollen glatt werden, glatte lockig. Was Frau selbst nicht hat, will sie haben. Ein durchaus bekanntes Phänomen. Man kann natürlich nicht alles haben, Locken allerdings, sind auch bei glatten Haaren mit einigen Tricks leicht hinzubekommen.

Locken selber machen – Die Hilfsmittel
Von den verschiedenen Geräten, die Frau in ihrem Badezimmerschrank verbirgt, lassen sich viele sehr gut zum Locken selber machen benutzen. Zunächst natürlich der Lockenstab. Voraussetzung bei jeglicher Art von Frisuren und vor Allem bei schweren Haaren ist es, dass die Haare frisch gewaschen und damit leichter zu frisieren sind. Zusätzlich empfiehlt sich ein Hitzeschutzsspray bei häufiger Anwendung. Wollen Sie nun Ihre Locken selber machen, teilen Sie die Haare in Strähnen ein. Die Dicke der Strähne, hängt dabei von der gewünschten Größe der Locken ab. Große Wellen, große Strähnen. Halten Sie die Spitze der Strähne an den Lockenstab und drehen Sie gleichmäßig die Strähne zum Kopf hin auf den Stab. Oben angekommen ein paar Sekunden halten und sanft vom Lockenstab herunter drehen. Ein wenig anders verhält es sich beim Glätteisen. Hierbei werden die Haare zwar ebenfalls in Strähnen geteilt, jedoch wird das Glätteisen an den Haarspitzen angesetzt. Klemmen Sie die Strähne zwischen das Glätteisen und drehen Sie es einmal vorsichtig um die eigene Achse. Danach langsam zu den Spitzen ziehen und dabei darauf achten, dass die ganze Strähne eingeklemmt bleibt.

Locken selber machen – kleine Tipps ohne Hilfsmittel
Doch auch ohne Lockenstab und Co. müssen Sie auf eine Lockenpracht nicht verzichten. Hierzu brauchen Sie nur etwas mehr Zeit und ein paar Haargummis. Geben Sie Schaumfestiger in die trockenen, gewaschenen Haare und teilen Sie sie erneut in Strähnen ein. Nehmen Sie nun eine Strähne zwischen die Finger und zwirbeln sie solang ein, bis sie sich von selbst zu einer Schnecke formt. Diese nun komplett eindrehen und mit dem Haargummi fixieren. Verfahren Sie so mit allen Strähnen. Am besten hält die Pracht, wenn Sie eine Nacht auf den Schnecken schlafen, oder sie zumindest den ganzen Tag einwirken lassen. Danach die Schnecken wieder öffnen und mit den Fingern wie gewünscht zurecht zupfen.  Locken selber machen ist gar nicht so schwer.