Löwenzahn: Teil 2 - Warum Sie das ,,Unkraut\" nicht entsorgen sollten

Wer sagt, dass Löwenzahn Unkraut ist? Kulinarisch und auch als Heilpflanze hat er viel zu bieten.


Kennen Sie auch den Vorspann der Kindersendung mit Peter Lustig, in dem sich nach und nach Löwenzahn in der ganzen Stadt ausbreitet? So übertrieben ist das gar nicht, denn Löwenzahn ist wirklich hartnäckig, kaum entfernt, ist er auch schon wieder da. Es reicht, wenn nur ein Kind die Samen der Pusteblume in Ihren Garten pustet und schon haben Sie wieder ungebetene Gäste.

Kulinarische Heilpflanze
Aber vielleicht geben Sie dem Löwenzahn in Ihrem Garten eine Chance, denn er ist nicht nur lästiges Unkraut sondern auch eine vielseitige Küchenzutat. Und die ist auch noch äußerst gesund. Löwenzahn ist ein Vitamin- und Mineralstoffspender sondergleichen. In den frühen Blättern finden sich beispielsweise die Vitamine A und C, das Provitamin A und verschiedene Enzyme. Auch Kalium, Inulin, Cholin, Ascorbinsäure und Triterpine sorgen für den Extra Gesundheits-Kick.
Früher galt Löwenzahn als „Arme-Leute-Essen“, heute kann es sogar ausgesprochen Gourmets überzeugen. Ob als Löwenzahnhonig, als würziges Risotto oder als deftige Vorspeise in Form eines Salats – Löwenzahn überzeugt durch sein ausgesprochen individuelles Aroma. Aber Vorsicht, wer zu viel konsumiert muss mit Durchfall und Bauchweh, ausgelöst durch die enthaltenen Bitterstoffe, rechnen.

Rezept für Löwenzahnhonig
Ein einfaches Rezept, das Ihnen vielleicht den Geschmack des Löwenzahns näherbringt, ist der Honig.

Sie brauchen:

  • 1-3 Handvoll saubere Löwenzahnblüten
  • 1 Kg Gelierzucker
  • Saft einer Zitrone

Lassen Sie zunächst die Blüten in 750 Milliliter Wasser aufkochen. In die heiße Flüssigkeit geben Sie den Zucker und den Zitronensaft. Lassen Sie das ganze 20 Minuten bei niedriger Flamme köcheln und rühren Sie dabei ständig um. Passen Sie aber auf: Die Flüssigkeit kocht leicht über. Wenn die Masse bernsteinfarben ist und leicht schäumt, ist der Honig fertig. Füllen Sie den fertigen Löwenzahnhonig in entsprechende Marmaladengläser.

Wertvolles Element der Naturapotheke
Aber Löwenzahn ist nicht nur lecker sondern auch eine alte Heilpflanze. Die Blätter, Blüten und Wurzeln können verwendet werden, um wertvolle Essenzen oder Tinkturen herzustellen, die die gegen viele Beschwerden helfen sollen. Wie viele andere Frühlingspflanzen auch ist Löwenzahn blutreinigend und kann als ideale Ergänzung einer Entschlackungskur eingesetzt werden. Sämtliche Verduauungs- und Entgiftungsorgane werden angeregt, die Entschlackung gefördert. Als Tee aufgebrüht, wirkt Löwenzahn stark harntreibend. Auch gegen Völlegefühl und Blähungen soll Löwenzahn Wunder wirken. Nicht zuletzt hilft er gegen Muskelschmerzen.