Magenbrennen nach dem Essen - Ursachen und Behandlung

Kommt es zu Magenbrennen nach dem Essen, kann dies ein Symptom der Reflux-Krankheit sein, die sich nicht immer durch eine Ernährungsumstellung oder Medikamente heilen lässt.


Ein brennender Schmerz in der oberen Magengegend, der auch als Sodbrennen oder Magenbrennen nach dem Essen bezeichnet wird, tritt gelegentlich auf, wenn eine Mahlzeit zu üppig und zu fettig war. Der Schmerz entsteht, wenn die Magensäure hochsteigt und dort die empfindlichen Wände der Speiseröhre mit ihren salzsäurehaltigen Substanzen angreift. Häuft sich das Magenbrennen, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Gastroösophagealer Reflux

Kurz Reflux genannt ist dieser Vorgang im Zusammenhang mit Essen und Verdauung kein krankhafter Zustand. Normalerweise ist die Speiseröhre durch einen Schließmuskel davor geschützt, dass die aggressive Magensäure vom Magen in sie zurückfließt. Es gibt harmlose Gründe, aus denen dieser Schließreflex nicht funktioniert. Ein Übermaß an Essen oder Fett darin kann zu einer Überproduktion von Magensäure führen, die vom Schließmuskel der Speiseröhre nicht mehr zurückgehalten werden kann. Dazu kommt womöglich noch Übergewicht, das auf den Magen drückt und ebenfalls genug Druck erzeugt, den Mageninhalt nach oben zu treiben und Magenbrennen nach dem Essen stellt sich ein. Erst wenn eine Nahrungsumstellung keine Besserung bringt, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Krankhafte Veränderung
Es gibt sehr unterschiedliche Ursachen der Reflux-Krankheit. Zum Teil kann sie indirekt die Folge einer anderen Erkrankung sein, wegen der stark reizende Medikamente genommen werden müssen. Besonders Salicylsäure, mit der viele Herzpatienten behandelt werden oder andere Schmerzmittel aus dem Rheuma-Bereich oder der Blutdruckbehandlung lösen einen Reflux aus. Dazu kommen auch direkte Erkrankungen. Weist der Schließmuskel eine Schwäche auf, kann er den Magenzugang nicht mehr richtig verschließen und der Mageninhalt fließt zurück, um Magenbrennen nach dem Essen zu verursachen. Auch eine ständige Überproduktion von Magensäure führt zu den gleichen Symptomen. Unbehandelt kann Reflux zu einer schmerzhaften Entzündung des unteren Teils der Speiseröhre führen, Geschwüre oder Speiseröhrenkrebs verursachen.

Behandlung

Gegen Magenbrennen nach dem Essen werden bei krankhafter Ursache Medikamente eingesetzt, die die Produktion von Magensäure hemmen. Hinzu kommt eine Ernährungsumstellung und es ist hilfreich, sich nach dem Essen nicht hinzulegen. In besonders schweren Fällen wird durch eine Operation das Magenoberteil zur Druckerhöhung um die Speiseröhre gelegt.