Mahnung schreiben – Tipps vom Profi

Mahnung schreiben leicht verwirklicht durch eine strukturierte Vorgehensweise und klaren Richtlinien, die befolgt werden müssen


Die Mahnung wird auch als Zahlungserinnerung bezeichnet und hat die Funktion, einen in Verzug geratenen Schuldner nochmals dazu aufzufordern, die noch ausstehenden Kosten zu begleichen. Dies kann beispielweise die Mietzahlung, die noch zu erstattenden Kosten für online bestellte Ware oder anderweitig noch nicht beglichene finanzielle Leistungen bei bestimmten Institutionen betreffen. Es gibt allerdings auch Mahnungen, die keinerlei Bezug zu einer finanziellen Ausgleichszahlungen haben, sondern sich auf anderweitigen Verfehlungen gründen. Zu nennen wäre da beispielsweise eine Mahnung aufgrund von Lärmbelästigung eines Mieters.
Die folgenden Ausführungen sollen ihnen als Hilfe dienen für den Fall, dass sie sich in der unangenehmen Lage befinden, eine Mahnung schreiben zu müssen. Dabei wird nicht auf die exakten formalen Vorgaben beim Schreiben eingegangen, sondern eher auf allgemeine Grundsätzlichkeiten, die als Erforderlichkeiten unbedingt mit zu berücksichtigen sind.

Mahnung schreiben leicht gemacht durch Einhaltung bestimmter Richtlinien
Eine Mahnung schreiben zu können ist grundsätzlich für jeden möglich, da es ein relativ einfach zu erlernendes Unterfangen darstellt. Sie sind dabei nicht einmal an bestimme Formalien gebunden, die die Gestaltung vorgeben würden. Es gibt nur einige Richtlinie, die sich mit der Zeit als gängig und auch sinnvoll ergeben haben, weshalb es für sie von Vorteil wäre diese einzuhalten.
Zu Beginn wurde bereits erwähnt, dass die Mahnung oft als Zahlungserinnerung verstanden wird und deshalb auch als solche bezeichnet wird. Aus diesem Grunde liegt es nahe hauptsächlich auf das Mahnung schreiben bezüglich eines Zahlungsverzuges einzugehen und mit den Begriffen Schuldner und Gläubiger zu operieren, was hier auch getan werden soll. Außerdem wird eine Gliederung innerhalb des Textes vollzogen, die sich anhand der Aspekte Mahngebühren, Mahnschreiben, Mahnverfahren und Anforderungen einer Mahnung strukturiert. Auf alle vier dieser Gesichtspunkt soll nacheinander eingegangen werden.

Die Kriterien, um eine verständliche und mit Nachhaltigkeit versehene Mahnung schreiben zu können
Zuerst wird sich den Anforderungen, die das Mahnung schreiben mit sich bringt, gewidmet. Es ist von essentieller Bedeutung, dass die Anrede bezüglich des Schuldners direkt erfolgt und eindeutig sichtbar gemacht wird, was überhaupt der Grund für die Mahnung ist. Notwendig ist dies, da der Schuldner sich ernsthaft dazu veranlasst sehen soll, die noch ausstehenden Zahlungen bei dem Gläubiger zu begleichen. Anderenfalls würde er die Mahnung als bloße Bitte verstehen, die eine Begleichung der Schulden nur unter Berücksichtigung seines Gutdünkens verursacht. Das  Mahnung schreiben erfordert außerdem immer die explizite Angabe des Zahlungsziels. Dies hat üblicherweise die Form einer Bankverbindung, auf welche die Kosten überwiesen werden sollen.
Natürlich wird hier ausschließlich von einer schriftlich verfassten Mahnung gesprochen, obwohl auch eine mündliche rechtlich wirksam wäre. Dennoch ist es keinesfalls ratsam sie bloß mündlich auszusprechen, da ihr dadurch die Präzision und Konkretisierung abhandenkommen würde.
Bezüglich der Menge an Mahnschreiben, die ein Schuldner erhalten haben muss, bis der Gläubiger ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten darf, gibt es keine Festlegung. Jedoch wäre es von Gesetzeswegen her schon nach einer nicht vorhanden Reaktion seitens des Schuldners auf die 1. Mahnung möglich rechtliche Schritte in die Wege zu leiten. Meist erfolgt dies jedoch erst nach der zweiten oder der dritten Mahnung. Deshalb ist es als Absicherung ratsam genau anzugeben, die wievielte Mahnung sie verfassen.

Mahngebühren und Verzugszinsen
Ein letzter wichtiger Aspekt sind die Mahngebühren und die Verzugszinsen. In der Regel werden dabei die Kosten für das Porto, die Bearbeitungskosten und die durch den Verzug entstandenen Unannehmlichkeiten berechnet. Sie sollten die Mahngebühren und Verzugszinsen unbedingt gesondert aufführen, da der Schuldner umgehend erkennen muss, worauf sich die erhöhten Kosten gründen. Wenn sie alle diese Tipps beherzigen, stellt es für sie nun kein Problem mehr dar eine in jeglicher Hinsicht einwandfreie Mahnung zu verfassen.