Marmelade selber machen: So gelingt es

Ein Frühstückstisch ohne Marmelade ist nur halb gedeckt. Nach wie vor erfreut sich der traditionelle süße Brotaufstrich großer Beliebtheit. Haben Sie schon einmal daran gedacht, Marmelade selber zu machen? Mit den richtigen Zutaten und ein wenig Zeit steht morgen bereits die eigene Marmelade auf dem Tisch.


Marmelade selber zu machen ist nicht nur preisgünstiger, sondern schmeckt oft auch besser als die herkömmliche Supermarktware. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ob exotisch oder klassisch – für jeden Geschmack lässt sich hier das Richtige finden. Welche Früchte man miteinander kombinieren kann und was dann auch schmeckt, sollte man ausprobieren.

Marmelade selber machen – Das wird benötigt

  • Wichtigster Bestandteil jeder Marmelade sind die Früchte – selbst gepflückt oder gekauft, das steht jedem frei. Dafür können Sie entweder eine Obstsorte verwenden oder aber – je nach Geschmack und persönlichen Vorlieben – verschiedene Sorten miteinander kombinieren.
  • Zum Abfüllen der Marmelade können handelsübliche Einmachgläser verwendet werden. Ebenso eignen sich alte Gläser mit Schraubverschluss. Achten Sie aber darauf, dass der Deckel sich gut verschließen lässt und keine Löcher hat.

Auskochen der Marmeladengläser

  • Alte Marmeladengläser müssen vor ihrer Benutzung gründlich gereinigt werden. Legen Sie die Gläser daher am besten in einen Topf mit siedendem Wasser – so löst sich auch das Etikett.
  • Anschließend werden die ausgekochten Gläser samt Verschluss zum Abtrocknen auf ein Küchentuch gelegt.

Vorbereiten der Früchte

  • Marmelade selber zu machen ist kinderleicht: Die Früchte sollten zunächst gewaschen und geschält werden. Je nachdem, für welche Frucht Sie sich entscheiden, sollten Sie außerdem Kerngehäuse oder Steine entfernen.
  • Das Obst wird nun in kleine Stücke geschnitten. Wenn die Marmelade etwas feiner werden soll, können Sie auch einen Mixer oder Pürierstab verwenden.
  • Geben Sie die Früchte nun in eine Schüssel und mischen entweder Kristall- oder Gelierzucker darunter. Als Faustregel gilt: Wenn Sie normalen Zucker nehmen, benötigen Sie etwa die gleiche Menge Zucker und Früchte. Wer es etwas fruchtiger mag, sollte lieber Gelierzucker verwenden. Das Mischungsverhältnis und genaue Mengenangaben sind auf der Packung meist angegeben (üblicherweise 1:2 oder 1:3).

Einkochen der Früchte

  • Erhitzen Sie die Zucker-Frucht-Mischung in einem Topf (z.B. einen Kupfertopf) und lassen Sie sie etwa fünf Minuten köcheln. Gelegentlich sollte die Fruchtmasse umgerührt werden.
  • Abschließend füllen Sie die Masse in die heiß ausgespülten Gläser. Verschließen Sie die Gläser gut und stellen Sie diese für mindestens zehn Minuten auf den Kopf. Nachdem die Marmelade abgekühlt ist, hat sie eine feste Konsistenz und kann verzehrt werden.
  • Marmelade selber zu machen sorgt außerdem vor: Die Haltbarkeit richtet sich dabei nach dem Zuckeranteil. Viel Zucker macht die Marmelade haltbarer. Aber auch mit Gelierzucker ist sie mehrere Monate lang genießbar.