Maßeinheit Inch - Andere Länder, andere Sitten

Die Geschichte, die Verwendung bei Fernsehern und Monitoren, die Umrechnung und anderes Wissenswertes über die weitbekannte englische Maßeinheit Inch.


Sie ist bereits hunderte von Jahren alt und ihr deutsches Pendant, das Zoll, lange aus dem Sprachgebrauch verschwunden. Aber gerade im Technik- und Hi-Fi-Bereich ist die englische Maßeinheit Inch weiterhin weit verbreitet. Seit der Einführung im Jahr 1101 hat sich nicht nur die Verwendung geändert.

Heinrich I. und seine Maßeinheit Inch

  • Heinrich I. von England war im Jahr 1101 für die Einführung der Maßeinheit Inch für Längen verantwortlich. Wie zu dieser Zeit auch in Deutschland üblich, wurde noch in nicht festgelegten Maßen gerechnet und gehandelt. Vielmehr dominierten ungefähre Größen wie die Elle die alltägliche Geschäftswelt.
  • Inzwischen gilt es als überliefert, dass die erste Maßeinheit Inch auf die Breite des Daumens von Heinrich I. bezogen war. Heute ist das englische Inch hingegen seit 1956 mit 0,0254 Metern genau definiert und genormt. Dies ist gleichzeitig der Umrechnungswert für die Übertragung in das metrische System. Das deutsche Zoll schwankte im Übrigen bis zu seiner Abschaffung zwischen 0,024 bis 0,037 Metern.

Die Maßeinheit Inch im täglichen Gebrauch

  • Weiterhin sehr verbreitet ist die Maßeinheit Inch vor allem im Bereich von Fernsehern und Monitoren. Deren Größe wird grundsätzlich in „Zoll“, obwohl das englische Inch gemeint ist, angegeben. Damit wird die spezifische Bildschirmdiagonale bezeichnet. Dadurch verhält sich die Differenz der Gerätegröße auch überproportional zur Differenz der Zollangaben.
  • Zusätzlich wird mit Inch beziehungsweise Zoll auch die Bildschirmauflösung angegeben. Die Angabe „dpi“ bedeutet nämlich „dots per inch“, also Punkte je Zoll.
  • Auch wenn der Ausweis der Zollgröße vielerorts nicht den gesetzlichen Regelungen entspricht, ist dieser Umstand auf die überwiegend ausländischen Hersteller zurückzuführen. Schließlich ist Englisch als internationale Handelssprache etabliert. Dies gilt auch für andere Bereiche, wie Munitionsgrößen oder Formfaktoren bei Computern.
  • Ferner wird das Inch auch bei Rastern elektronischer Bauelemente verwendet. Die dortige Verwendung soll insbesondere der Vereinfachung, aber auch der genaueren Darstellung dienen. Metrische Angaben würden durch Rundungsdifferenzen ansonsten zunehmend ungenau werden.
  • Vorsicht ist hingegen im Bereich von Schrauben und Werkzeug walten zu lassen, wenn dort Größen in Inch angegeben werden. Gerade im Heizungs- und Sanitärbereich entspricht ein Inch oft nicht dem genormten englischen Maß. Vielmehr liegt dort eine metrische Größe zugrunde, was auf die in der Vergangenheit zunehmend reduzierte Materialstärke zurückgeführt werden kann.

Die Maßeinheit Inch als gängige Rechengröße

  • Als standardisierte Rechengröße wird das Inch nur im englischsprachigen Raum genutzt. Gerade in Großbritannien und den USA werden viele mittelalterliche Maßeinheiten, inzwischen jedoch normiert, verwendet. Neben Inch sind dort Feed, Yards und Miles für Längen gebräuchlich. In Deutschland hingegen ist das metrische System etabliert.