Materialien - Preis richtet sich nach Qualität

Das Echthaar indischer Frauen wird gerne zum Haare verlängern verwendet. Es fühlt sich natürlicher an als Kunsthaar.


Bei der Entscheidung, welches Material Beim Haare verlängern verwendet werden soll, hat die Kundin zwei Möglichkeiten. Zum einen können die einzusetzenden Haarsträhnen aus Kunsthaar oder zum Anderen aus Echthaar bestehen. Doch hiermit nicht genug, besonders bei natürlichen Haaren muss sich die Frau zwischen verschiedenen Haarqualitäten entscheiden. Auch hier gilt: je besser die Qualität, desto höher auch der Preis.

Kunsthaar - die kostengünstige Variante
Kunsthaar wird meistens aus Polyester hergestellt, was als besonders hochwertig gilt. Zunächst werden Polyesterfäden erzeugt, die an Angelsehnen erinnern. Diese noch relativ dicken Fäden werden in einem weiteren Verfahren gespalten. Es entstehen feine Fädchen, die dem menschlichen Haar ähnlich erscheinen. Die Kunstfäden werden anschließend mit Hilfe von Säuren und Laugen behandelt, damit sie ihre statische Struktur verlieren und geschmeidiger werden. Nach dieser speziellen Behandlung sind die "Haare" noch durchsichtig. Aus diesem Grund werden sie gespült, anschließend getrocknet und zum Schluss in die gewünschte Farbe eingefärbt. Kunsthaar ist heutzutage qualitativ so hochwertig, dass es dem Laien wie Echthaar erscheint. Hinzu kommt, dass Kunsthaar kostengünstiger ist als Echthaar.

Echthaar für eine lange und natürliche Haarpracht
Echthaar ist demgegenüber sehr teuer, da es sich um ein knappes Gut handelt. Der Vorteil ist jedoch einleuchtend: Echthaarverlängerungen sehen besonders natürlich aus und können, wie das Eigenhaar auch individuell gestylt werden. Des Weiteren können Echthaarsträhnen bei vorgeschriebener Pflege bis zu einem Jahr halten. Der Rohstoff, das Haar, kommt überwiegend aus Asien. Besonders groß ist der Markt für indisches Tempelhaar. Indische Frauen schneiden sich als Ausdruck großer Freude über ein Ereignis, Hochzeit, Geburt oder ähnliche Anlässe, die langen Haare ab und lassen sie im Tempel zurück. Diese Haare werden als "Single-Drawn- Haare" bezeichnet, da sie im Bündel von nur einer Person stammen. Das Haar hat eine sehr gute Qualität, weil es nie mit Chemikalien in Berührung gekommen ist. Es eignet sich somit optimal für die Weiterverarbeitung, da es sehr strapazierfähig ist. Führende Hersteller von Haarverlängerungen verwenden in erster Linie dieses "jungfräuliche", unbehandelte indische Tempelhaar, welches dem europäischen Haar in seiner Struktur stark ähnelt. Grund hierfür ist die gleiche genetische Abstammung. Das indische Haar eignet sich folglich sehr für natürlich aussehende Haarverlängerungen. Normales Indisches Haar ist im Gegensatz zu Tempelhaar meistens vorbehandelt. Dies bedeutet, dass es gebleicht und anschließend neu eingefärbt wurde.

Haar chinesischer Frauen nicht geeignet
Chinesisches Haar ist meistens mit einer Silikonschicht überzogen, da es ansonsten stumpf und glanzlos wirkt. Aus diesem Grund ist chinesisches Haar nicht für Haarverlängerungen geeignet, da die Silikonschicht durch die Verwendung von Shampoo zerstört wird. Des Weiteren ist chinesisches Haar in seiner Struktur viel dicker als Europäisches, sodass beide Haararten nicht zueinander passen. Chinesisches Haar wird in erster Linie für die Fertigung von Echthaarperücken verwendet.

Haare in Premiumqualität
Haar aus dem kaukasischen Raum ähnelt dem indischen und damit auch dem europäischen Haar. Es gehört mit seiner guten Qualität zu den Premiumhaaren. Allerdings ist Haar aus dem Kaukasus ebenso wie europäisches Haar selten auf dem Markt und dadurch sehr kostenintensiv.

Preisliche Unterschiede
Wer sich die Haare verlängern lassen will, bezahl oft einen anderen Preis als beispielsweise die beste Freundin. Der Preis für die Haarverlängerung richtet sich nämlich nach Haarlänge, Haarstruktur, Haardichte des Eigenhaars und der Kopfgröße der Kundin. Der Preis liegt zwischen 150 Euro (Kunsthaar) und 1.000 Euro (Echthaar). Bei einer schulterlangen Echthaarverlängerung sollte die Kundin von 650 Euro ausgehen. Die Preise variieren je nach Friseur, Preis pro Haarsträhne und der angewandten Methode.