Maulwurfshügel - Der Feind in meinem Garten

Der Maulwurf hat eine empfindliche Nase, mit der er keine scharfen Gerüche aufnehmen mag. Im Fachhandel werden daher Mittel angeboten, die Maulwurfshügel verhindern.


Sattes, gepflegtes Rasengrün, darauf sind Gartenbesitzer zu Recht stolz. Doch was ist das? Ein pelziger schwarzer Blitz wühlt sich durchs Erdreich und schon ploppt ein Maulwurfshügel an die Oberfläche! Im Frühjahr zur Paarungszeit sind Maulwürfe besonders aktiv, denn es gilt, ein schönes Gangsystem zu bauen. 40 bis 60 Meter lang kann so ein Gang schon mal werden. Das ist der Normalfall.

Maulwürfe geschützt
Wobei es besonders fleißige Arbeiter auf bis zu 200 Meter bringen. Am Ende wird das herausgeschaufelte Erdreich auf einen kleinen Haufen geworfen, den berühmten Maulwurfshügel. Das ist kein schöner Anblick, doch wer nun zu Gift und Fallen greift, macht sich strafbar: Maulwürfe stehen in Deutschland unter Naturschutz. Einige, erlaubte Tricks, den fleißigen Wühler zu verscheuchen, ohne ihm Schaden zuzufügen, gibt es aber doch. 

Schlechte Gerüche vertreiben den Maulwurf
Der Maulwurf ist ein sensibles Tier. Seine empfindliche Nase mag keine scharfen Gerüche, bei Mief kehrt der Maulwurf daher um. Der Fachhandel hält zu diesem Zweck Granulat, Lavasteine oder mit Öl getränkte Stäbe bereit, die ins Erdreich gesteckt werden und dort einen starken Geruch absondern. Wer selbst aktiv werden will, mischt einen Teil Buttermilch und drei Teilen Molke und lässt die Flüssigkeit einige Tage an einem warmen Ort gären. Sie verbreitet, in die Gänge geschüttet, einen säuerlichen Geruch, der den Maulwurf zumeist verscheucht – unter Umständen aber nicht nur den, sondern auch den Gartenbesitzer selbst. Knoblauch, Heringsköpfe, Jauche oder Zitrusölpräparate führen zum selben Ziel. 

Geräusche verhindern Maulwurfshügel
Ebenfalls helfen soll eine Methode, die eher auf die zarten Ohren des blinden Tieres abzielt. Dazu wird eine leere Weinflasche mit der Öffnung nach oben zehn Zentimeter tief in den Bau gesteckt. Der Wind verursacht ein Geräusch, das dem Maulwurf nicht behagt: Er ergreift die Flucht. Im Gartenfachgeschäft gibt es außerdem spezielle Geräte, die in die Erde gesteckt werden und dort ein leichtes Vibrieren oder einen hohen Frequenzton erzeugen, der den Maulwurf vertreibt. 

Maulwürfe nützlich
Die beste Methode besteht aber darin, sich einfach mit dem kleinen Gesellen anzufreunden. Maulwürfe fühlen sich dort wohl, wo die Erde fruchtbar und gesund ist, und sie sorgen dafür, dass das auch so bleibt: Sie fressen ausschließlich tierische Schädlinge, die sonst die Pflanzenwurzeln attackieren würden. Die aufgeworfene Erde eignet sich außerdem hervorragend als Anzuchtserde oder für Topfpflanzen, da sie weniger Krankheitserreger beinhaltet, als normale Erde.