Medienwirtschaft: Studieninhalte

Wer ein Studium der Medienwirtschaft beginnt, muss sich mit der Kommunikations- und Medienwissenschaft und der Betriebswirtschaftslehre beschäftigen.


Zahlreiche junge Menschen interessieren sich für die Medienbranche. Eine berufliche Tätigkeit in diesem Bereich verspricht gut Zukunftsaussichten und einen abwechslungsreichen Alltag. Besonders beliebt ist der Studiengang Medienwirtschaft, er beinhaltet Seminare, Vorlesungen und Übungen aus den Bereiche Medien und Wirtschaft.

 

Medienwissenschaft

Die Medien nehmen in der modernen Gesellschaft eine sehr wichtige Rolle ein. Nahezu alle Kenntnisse, die die Bürger über politische, wirtschaftliche und kulturelle Ereignisse und Entwicklungen haben, entstammen Zeitungen, Zeitschriften, dem Fernsehen, dem Radio oder dem Internet. Um die Medien und ihre Funktion verstehen und verantwortlich in diesem Bereich arbeiten zu können, ist es wichtig, sich unter historischen und systematischen Gesichtspunkten mit diesem Thema zu beschäftigen. Daher werden in einem Studium der Medienwirtschaft auch Kenntnisse über die Geschichte der unterschiedlichen Medien vermittelt, ebenso wie theoretische Ansätze der Kommunikationswissenschaft. Auch Medienethik, die journalistischen Darstellungsformen und Verlagsgeschichte können während eines solchen Studiums behandelt werden. Auf diese Weise erhält der Studierende umfassende Kenntnisse, die er im beruflichen Alltag benötigen wird.

Betriebswirtschaftslehre

Der zweite wichtige Aspekt eines Medienwirtschafts-Studiums ist die Wirtschaft. Die Inhalte, die in dieser Ausbildung vermitteln werden, ähneln denen eines Betriebswirtschaftslehre-Studienganges. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf Unternehmen, die in der Medienbranche tätig sind, wie zum Beispiel Buch- und Zeitungsverlage, Fernsehsender und TV-Produktionsfirmen. Schließlich darf man nicht vergessen, dass auch die privatwirtschaftlichen Medien auf Gewinne angewiesen sind. Durch die Anzeigen, die in Zeitungen, Zeitschriften, im Fernsehprogramm und auch im Internet geschaltet werden, finanzieren sich die jeweiligen Medien zu einem großen Teil. Darum ist es wichtig, die medialen Inhalte so zu gestalten, dass die Auflagen und Einschaltquoten für die Werbekunden attraktiv sind. Wenn zum Beispiel eine Zeitschrift einen großen Leserkreis erreicht, interessieren sich zahlreiche Unternehmen für Anzeigen in diesem Blatt. Neben der Verzahnung von medialen Inhalten und Anzeigenpreisen ist ein wichtiger Aspekt der Medienwirtschaft auch die effektive organisatorische Struktur von Medienunternehmen. Dies bezieht sich beispielsweise auf Zusammenschlüsse von Redaktionen, um für mehrere Regionalzeitungen einheitliche Mantelteile zu produzieren. Dies kann in einem Verlagshaus eine erhebliche Kostenersparnis darstellen. Im Studium der Medienwirtschaft werden die betriebswirtschaftlichen Grundlagen für die Arbeit in diesem Bereich vermittelt, wie etwa in den Veranstaltungen zu den Themen Rechnungswesen und Buchhaltung, Marketing und Steuerrecht.