Medikament gegen Flugangst - gibts das?

Ein Medikament gegen Flugangst hat die Forschung noch nicht hervorgebracht - mit einer ordentlichen Portion Mut kann man dem unangenehmen Laster trotzdem der Garaus machen.


Der Sommer naht, der große Urlaub steht an. Viele Menschen haben schon lange ihre schönste Zeit im Jahr geplant. Die meisten zieht es in den Süden, an den Strand. Das einfachste Gefährt, um schnell in den Urlaub zu kommen, ist dabei das Flugzeug. Doch für einige unter uns ist das Fliegen alles andere als ein schönes Erlebnis. Ein ungutes Gefühl im Flugzeug oder gar Flugangst, die so genannte Aviophobie suchen Schätzungen zufolge über die Hälfte aller Menschen heim. Dabei wünschen sich die meisten Menschen ein einfaches Medikament gegen Flugangst. Doch gibt es so etwas wirklich?

Ängste sind keine Krankheiten
Auch wenn die Symptome bei intensiven Ängsten ähnlich derer von richtigen Erkrankungen sind, wie zum Beispiel Schüttelfrost, Übelkeit und Schweißausbrüche, gehören Ängste nicht zu Krankheiten, die man mit einfacher Medizin wieder losbekommt. Angst hat der Mensch schon seit Urzeiten. Sie ist ein biologischer Schutzmechanismus, der den Menschen vor Gefahr warnen soll. Doch gerade die Flugangst ist eine der unnötigsten Ängste. Sie tritt dennoch sehr häufig auf, da vielen Personen das Gefühl des Ausgeliefertseins nicht geheuer ist.

Gibt es ein Medikament gegen Flugangst?
Es gibt kein direktes Medikament gegen Flugangst. Man kann mit speziellen Beruhigungsmitteln die Symptome hemmen, doch die Angst verschwindet dadurch nicht. Ein wenig Unwohlsein ist in nicht alltäglichen Situationen, wie zum Beispiel dem Fliegen durchaus normal. Nimmt die Flugangst jedoch ein Maß ein, in welchem jede Urlaubsreise zu einem Horrortrip wird, oder man sich – noch schlimmer – überhaupt gar nicht erst in einen Flieger hineintraut, sollte man sich überlegen, ob man seine Angst nicht wirklich bekämpfen will. Dazu gibt es durchaus verschiedene Wege.

Möchte man kein Medikament gegen Flugangst, beziehungsweise ihre Symptome, einnehmen, sollte man sich bewusst machen, dass Angst eine psychische Ursache hat. Ein Psychotherapeut kann in Gesprächssitzungen und Übungen die Angst nach und nach mit Ihnen abbauen. Wer allerdings nicht gerne zu einem Psychologen gehen möchte, kann auch Seminare von Fluggesellschaften besuchen. In diesen wird das Flugzeug in aller Ruhe erklärt und so die Angst vor Abstürzen und technischen Problemen gelindert. Man sollte in jedem Fall die Finger von „Hausmitteln“ wie Alkohol vor dem Flug lassen – diese machen ungute Gefühle noch schlimmer. Lieber sollte man sich mit dem Fliegen und dem Flugzeug beschäftigen und vor allem sich trauen zu fliegen. Denn von Mal zu Mal wird einem mehr bewusst, dass ein Medikament gegen Flugangst immer unnötiger wird.