Medizinischer Schock - Nicht jeder Schock verhält sich gleich

Ein medizinischer Schock kann für den Patienten lebensbedrohlich sein, da eine unterbrochene Sauerstoffversorgung von lebenswichtigen Organen wie Herz, Lunge oder Hirn diesen Schock auslöst


Im umgangsprachlichen Gebrauch ist ein Schock im Allgemeinen eine zeitbegrenzte Situation, ein extremes Erlebnis oder eine kurze, aber prägnante psychische Belastung. In der Medizin ist dies allerdings die Beschreibung eines Schockzustands. (Allerdings kann auch der Schockzustand zu einem lang anhaltenden posttraumatischen) Belastungssyndrom werden. Ein  medizinischer Schock hingegen, ist ein akutes und lebensbedrohliches Versagen des Kreislaufs.

Unterbrechung der Sauerstoff-Zufuhr

Eine unterbrochene Sauerstoff-Versorgung von lebenswichtigen Organen wie Herz, Lunge oder Hirn kann löst diesen medizinischen Schock aus. Ebenfalls können Herz-Rhythmus-Störungen, große Blutverluste oder Blutvergiftungen diese akute organische Störung herbeirufen.

Mediziner unterscheiden sechs verschiedene Schockzustände:

1. Hypovolämischer Schock (hoher Blut- und Flüssigkeitsverlust)

2. Anaphylaktischer Schock (eine schwere allergische Reaktion)

3. Neurogener Schock (Erschlaffung der Gefäßmuskulatur)

4. Septisch-Toxischer Schock (bakterielle Infektion)

5. Kardiogener Schock (Pumpversagen des Herzens)

6. Hypoglykämischer Schock (Insulin-Schock)

Diese Formen des Schocks sind Notfälle, die sofort behandelt werden müssen. Trotz modernster Medikamente und ärztlicher Ausrüstungen kann das nicht immer realisiert werden. Ein medizinischer Schock kann tödlich enden: Die Hälfte der Betroffenen überleben einen medizinischen Schock nicht.